.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt
schlaubibasti

Über schlaubibasti

#admin, #netzbürger, #freifunker, #pirat

Auch dieses Jahr ist das Team von Game of Books wieder zu Gast auf der Buchberlin, der Buchmesse im Osten (Sa. 23- So. 24 November). Sie findet wie letztes Jahr auch im Mercure Hotel MOA Berlin Stephanstraße 41, 10559 Berlin statt.

Nachdem wir die Buchberlin letztes Jahr zufällig, und ehrlich gesagt vor der Messe auch noch nicht mit extrem hohen Erwartungen, besucht hatten, gehört die Messe seit dem zu unserem festen Pflichtprogramm.

Letztes Jahr konnten wir bereits viele tolle Kontakte knüpfen und viele spannende neue Autoren und Werke entdecken. Wo wir letztes Jahr noch komplett ohne Plan unterwegs waren, haben wir uns dieses mal bereits die Aussteller und die Zeitpläne für die Lesungen angesehen und uns interessante Slots notiert.

Einige unserer diesjährigen Lesung-Highlights sind:

  • Samstag 13:40 Perry Rhodan von und mit Robert Corvus
  • Samstag 14:20 Azuhr von Bernhard Hennen
  • Samstag 16:20 Der kleine Golem von Christian von Aster
  • Sonntag 10:50 Das Nornennetzwerk
  • Sonntag 11:30 Entfesselter Tod von Marcus Johanus
  • Sonntag 12:10 Engelsgleich von Martin Krist
  • Sonntag 15:00 Uhr Phileasson mit Hennen und Corvus

Außerdem freuen wir uns auf viele gute Gespräche im Bereich Sci-Fy, Phantastik, Krimis und Thillern unter anderem bei:

  • 9lesen, der Lesereihe von und mit unveröffentlichten Autoren
  • Bernhard Hennen und Robert Corvus
  • C.A.Raaven mit Urban-Fantasy und Krimi
  • Divoisia mit ihrem spannenden Weltenbau
  • Drachenmond Verlag
  • Gedankenreich Verlag
  • Jasmin Zipperling mit ihrem Kinderbuch Himmeldonnerglöckchen
  • Vielleicht schaffen wir bei der MVB GmbH einen kurzen Plausch zum VLB-Tix
  • Sandy Mercier, mit ihren Krimis
  • Sternensand Verlag

Es wird ganz sicher wieder eine tolle Messe. Nach der Buchmesse Frankfurt geht der Messehype gottsei dank sofort in den Buchberlin Hype über was den Messeblues etwas dämpft.

Dieser Artikel kann Webung enthalten, wir bekommen von keinem der genannten Unternehme dafür Geld. Die Buchberlin unterstützt uns außschlieslich mit einem kostenfreien Presseticket.

Nach dem es bei mir aufgrund von Beruf und Frankfurter Buchmesse in den letzten Wochen etwas ruhiger war in Sachen Rezensionen, bin ich jetzt wieder voll für euch da. Heute habe ich für euch die Rezension zu „Todesdeal“ von Veit Etzold. Der Roman ist Anfang Oktober bei Droemer Knaur erschienen und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

Martin Fischer, Journalist bei der Zeitung Global News in Berlin ist genervt von seinem aktuellen Aufgabengebiet als einfacher Star-Paparazzi. Als in sein Chef mit einer Reportage über Dian Fossey und die Gorillas im Nebel im Kongo schreiben soll, wittert die Chance seines Lebens. Auch die Versuche seiner Ex-Freundin Janine Drieling, einer angehende Mitarbeiterin im Auswärtigen Amt, ihn von der Reise in das Bürgerkriegsgebiet abzuhalten, halten Martin nicht auf. Dass Martin am Flughafen dann zufällig die Inventmentmanagerin Lucia Ming kennen lernt, lässt die Mission um die Berggorillas dann aber in den Hintergrund treten. Martin und sein Kollege Bernd geraten mitten in die undurchsichtigen Konfliktlinien im Kampf um seltene Erden, die immer noch schwelende Gewalt in de Bürgerkriegsgebieten, die Macht von dubiosen Warlords und die undurchsichtigen Geschäfte des BND, der russischen Oligarchen und der Volksrepublik China.

Meinung:

Spannender Thriller mit wichtigen Botschaften rund um den Rohstoffhandel. Der Thriller von Etzold erzählt für den Leser die Geschichte der Bürgerkriege in der drei Länder Region Uganda, Ruanda und Kongo mit allen daraus resultierende Spannungen und Feindschaften. Danach führt der Roman in die Welt des Rohstoffhandels mit Coltan, Seltene Erden, Gold und Öl. Weiter erzählt der Roman vom Rohstoffhunger Deutschlands, Russlands und Chinas und führt den Leser dann in das feine Geflecht aus Transportwegen, Bestechung und Betrug, Diebstahl und Mord ein. Einzig die Hauptperson Martin Fischer, der die ganze Handlung extrem naiv rüberkommt und das etwas seltsame Sicherheitsverständniss des Russen Worotnikow vielen mir etwas negativ auf. Ansonsten ein hochaktueller Roman mit ernsthaften Hintergründen.

Zusätzlich zum gedruckten Buch habe ich teile des Romans als Hörbuch, gelesen von Steffen Groth gehört. Das Hörbuch war sehr angenehm zu hören.

Autor:

Prof. Dr. Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, ist Autor von neun Spiegel-Bestsellern und gefragter Keynote-Speaker. Veit Etzold versteht es, komplexe Themen unterhaltsam und spannend aufzubereiten und zu einzigartigen Thrillern zu verarbeiten. Als Experte für Strategie und Storytelling hat er bereits zahlreiche internationale Unternehmen beraten. Er ist u. a. Mitglied der Atlantikbrücke und Global Bridges und lehrt zudem seit 2018 als Professor für Wirtschaftswissenschaften.

Sprecher:

Steffen Groth (* 16. September 1974 in West-Berlin) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Hörbuchsprecher und Regisseur.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

Magische Momente für mich
Papier und Tintenwelten

Buchtrailer:

Buchinfos:

Titel: Todesdeal
Autor: Etzold, Veit
Sprecher: Groth, Steffen
Verlag: Droemer Knaur2019
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 480 Seiten
Genres: Thriller
ISBN-13: 978-3-4263-0435-8


© Bio, Autorenfoto und Buchcover by Droemer-Knaur Verlag

Nachdem die Frankfurter Buchmesse 2019 für uns mit Tag 1 bereits mit einigen interessanten Gesprächen und Begegnungen begonnen hat, wurde es am Messe Donnerstag für uns etwas ruhiger, schließlich wollten wir am Abend dann noch auf die phantastische Lesenacht des PAN e.V.

Der Tag startete für uns mit der Diskussionsrunde „Plattform-Politik und Upload-Filter: Wie Veröffentlichen und Vermarkten beeinflusst wird“ auf der neuen Frankfurt Authors Stage in Halle 3.0. Die Talkrunde bestehend aus Verena Nentwich (Vorsitzende des Selfpublisher Verbands), Andrea Koch (Autorenservice BoD) und Martina Raschke (Author Relationship tolino). Moderiert wurde die Runde von Wolfgang Tischler (literaturcafe.de). Es ging in der Runde um den Einfluss von KI, Upload- und Contentfiltern auf die Vermarktung von ebooks.

 

Danach ging es für uns weiter zum Droemer Knaur Stand in Halle 3.1, wo wir einen Termin für eine Programmvorschau hatten. Doch als wir auf den Stand kamen, rannten wir geradezu in Markus Heitz hinein, mit ihm konnten wir dann noch spontan ein paar Minuten über seine neue Anthologie „Der Tannenbaum des Todes“ und die zweite Staffel von „DOORS“ reden. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, das wir Markus demnächst wiedersehen würden. Doch das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden 😉

Nach dem kurzen Gespräch mit Markus ging es dann weiter zu unserer Verlagsvorschau, doch als wir dort ankamen, war unser Verlagskontakt noch im Gespräch mit Ursula Poznanski. Nach einigen Minuten ging es für uns dann auch schon los mit der Vorschau der kommenden Titel bei Droemer Knaur. Soviel können wir schon verraten, es wird einige spannende neue Bücher geben, selbst wenn der große Fokus dieses mal auf Reihenfortsetzungen liegt.

 

Bei Droemer Knaur fertig, ging es für uns spontan erst mal einen Tee im Lesezelt trinken. Im Lesezelt lief grade die „Verleihung der Kindle Storyteller Awards 2019“ wo zufällig einer meiner Llieblingsautoren, Karl Olsberg, mit dem Storyteller X Award ausgezeichnet wurde. Ich lies mir dann von ihm gleich noch seinen Roman „Der Turm des Mardox“ signieren. Danach endete für uns der Tag auf der Messe und es ging für uns kurz ins Hotel, bevor es dann auf die Phantastische Lesenacht weiter ging.

 

 

Der Verlag Droemer-Knaur hat mir dankenswerterweise den Roman „Pharaoh Key - tödliche Wüste“ vom Autorenduo Douglas Preston & Lincoln Child zur Rezension zur Verfügung gestellt. Das Buch ist der „finale“ Band der Reihe rund um Gideon Crew.

Inhalt:

EES, Eli Glinns phantastische Schatzsucher Firma ist Geschichte. Als Gideon Crew seine Sachen zusammen packt, stößt er zufällig auf eine kodierte Datei im Firmennetz von EES. Gemeinsam mit Manuel Garza, ebenfalls ein ehemaliger Mitarbeiter, macht er sich an die Entschlüsselung der geheimnisvollen Datei. Eine Schatzkarte! Da die beiden mit dem Ende von EES extrem unzufrieden sind und sie sich um eine Abfindung betrogen fühlen, machen sie sich in Ägypten auf die Suche nach dem Schatz. Nicht ahnend, auf welche Reise sie die Karte führen wird. Was hat es mit dem geheimnisvollen Phaistos-Diskus auf sich? Wer ist die merkwürdige Ägypterin, die sich der kleinen Expedition in die Wüste anschließt? Was hat fas alles mit den „Nebeloasen“ im Hala’ib-Dreieck zu tun?

Meinung:

Das ist er also, der nach offiziellen Aussagen letzte Band der Gideon Crew Reihe. Nach dem Finale und dem Epilog glaube ich noch nicht wirklich daran, das die Reihe jetzt endet. Aber erst mal zum Buch: Obwohl es der finale Band der Reihe ist, kann man das Buch meiner Meinung nach auch gut als Eigenständigen Roman betrachten, da alle handlungsrelevanten Dinge ausführlich erklärt werden. Wenn man die kompletten Werke von Preston/Child kennst, steigert sich der Lesegenuss aber noch mal um diverse Details und Anekdoten. Das Duo beschreibt sehr anschaulich das Leben in der Wüste, aber auch die Gefahren wie Sandstürme. Im weiteren Verlauf der Handlung kommen dann noch großartige Details zum ägyptischen Altertum hinzu. Incl. dem legendären Zitat von Howard Carter beim betreten der Grabkammer Tutanchamuns. Alles im allen ein solider Roman in der gewohnt guten Preston/Child Qualität.

Autor:

Douglas Preston, geboren 1956 in Cambridge, Massachusetts, studierte in Kalifornien zunächst Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Anthropologie und Astronomie – und später Englische Literatur. Nach dem Examen fing er am American Museum of Natural History in New Yorkals Redakteur und Autor, später als Chefredakteur an; parallel gab er Schreibkurse an der Princeton University. Eines Nachts, als Preston seinen Lektor Lincoln Child auf eine nächtliche Führung durchs Museum einlud, blieben sie unter einem T.-Rex-Skelett stehen. Es war nachts um zwei als Lincoln sagte: »Das ist das angsteinflößendste Gebäude der Welt. Und die ideale Kulisse für einen Thriller. Lass ihn uns schreiben.« Auf diese Weise entstand Relic. Preston schreibt auch Solo-Bücher und verfasst weiterhin regelmäßig Artikel für diverse Magazine.

Lincoln Child, geboren 1957 in Westport, Connecticut. Lincoln begann sehr früh zu schreiben – schon als ABC-Schütze verfasste er Kurzgeschichten. Während seiner Schulzeit, die er zum Teil in England verbrachte, schrieb er zwei Dutzend Short Storys sowie einen Science-Fiction und einen Fantasy-Roman, die aber beide nicht veröffentlicht wurden. Er studierte in Minnesota und schloss 1979 in englischer Literatur ab. Seine Faszination für Wörter führte ihn im gleichen Sommer nach New York, wo er einen Job im Verlagswesen fand. 1984 wurde er Lektor, Mitte der 1980er gab er einige Anthologien mit amerikanischen Geister- und Horrorgeschichten heraus während der Arbeiten zu einem Buch über das American Museum of Natural History in New York lernte er Douglas Preston kennen und gebar dort, unter einem Tyrannosaurus-Rex-Skelett, die Idee zu ihrem ersten gemeinsamen Thriller, Relic. Auch Lincoln Child publiziert solo.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

Wunderbare Geschichten

Buchtrailer:

Buchinfos:

Titel: Pharaoh Key - Tödliche Wüste
Autor: Preston, Douglas; Child, Lincold
Verlag: Droemer Knaur2018
Sprache: Deutsch
Format: Paperback, 384 Seiten
ISBN-13: 978-3-4265-1499-3


© Autorenprofil, Autorenfoto und Cover Droemer-Knaur