.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt

Heute stelle ich mal euch das Buch „Die Tochter der Wanderapothekerin“ vor. Es wurde mir freundlicherweise vom Droemer Knaur Verlag zur Verfügung gestellt. Ich habe bereits die drei Vorgängerteile für euch hier auf dem Blog rezensiert. Lest diese auch gerne den ich fühle mich einfach immer wieder mit dieser Reihe verbunden, da sie mich nach Hause bringt und gleichzeitig wieder auf ein neues Abenteuer mitnimmt.

Inhalt:

Die Protagonistin der Vorgängerteile Klara ist nun Mutter von 4 Kindern und führt ihr Leben mit ihrem Mann Tobias in Königsee. Nach den Ereignissen aus Teil drei steht die Familie hoch in den Gunsten des Fürsten von Schwarzburg-Friedrichstal. So besuchten der Fürst und Klaras ältester Sohn Martin zusammen die Universität und ihre älteste Tochter Lena wurde sehr gefördert kann lesen und schrieben und wird einmal einen guten Ehemann heiraten können. So verwundert es wenig das der Fürst zusammen mit Martin auf Reise gehen will, um den Orient zu erkunden. Doch leider ist es nicht der einzige Grund für diese weite Reise. Friedrichs Frau ist erneut schwanger und so unmöglich zu ihrem Mann das es für ihn nicht vertretbar ist im Schloss zubleiben.

Zusammen mit Martin und Lena, die unbedingt einmal Italien sehen möchte, beginnt Friedrich also seine lange Reise über Venedig nach Jerusalem. Doch nicht nur die Abenteuer und Gefahren auf der Reise machen es den Gefährten schwer, auch Entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen die nie hätten sein dürfen.

Meinung:

Nach dem ich Teil zwei und drei nicht ganz so gut fand, wie Teil eins war ich von diesem wieder Teil hin und weg. Der gewisse jugendliche Cham ist zurück. So sind die Protagonisten alle um die 25 Jahre alt und sehr menschlich. So ist Lena in bestimmten Situationen frech wie ein genervter Teenager oder sehr direkt und liebenswert. Ihre Figur ist nicht mit der Figur der guterzogenen, in ihren Gedanken sehr strukturierten Klara zu vergleichen. Lena ist eine Künstlerin und sieht die Welt anders und die lässt sie auch dem Leser spüren; ich mochte dies sehr. Friedrich hingegen wirkt für einen Fürsten doch häufig sehr naiv aber auch herzlich und liebevoll. Im gesamten haben die Figuren gut harmoniert.

Auch die Geschichte ist interessant und man möchte gerne erfahren, auf welche Widrigkeiten die Reisegruppe wieder stößt und wie man diese lösen kann. Dies war ein Aspekt, den ich an Teil eins sehr geschätzt habe. Ich mag es mit den Figuren neue Welten zu entdecken. Es war wie viele kleine Abenteuer in einem Großen.

Der Schreibstil war, wie ich es bei Iny Lorentz gewohnt bin sehr flüssig und leicht verständlich. Sie bauten der Umgebung entsprechend aber auch immer wieder fremdsprachige Ausdrücke ein, die aber alle in einem Glossar erklärt werden. Ich konnte das Buch sehr zügig lesen und mochte das Tempo, in dem die Geschichte erzählt wurde. Es gab keine unnötigen Längen.

Als Fazit kann ich sagen, das ich sehr viel Spaß beim Lesen dieses Werkes hatte und nun sehr traurig bin, das hiermit nun die Reihe enden soll. Für mich war es ein schönes Finale; ich habe mich sehr über die neuen Figuren gefreut und ich fühlte mich immer gut unterhalten. Eine klare Empfehlung an alle die Teil eins mochten oder auch hier Einsteigen wollen. Es ist kein Problem mit diesem Teil in die Reihe einzusteigen, da alles was notwendig, ist um die Handlung verstehen zu können, erklärt wird.

Autor:

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman „Die Kastratin“ die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit „Die Wanderhure“ gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer „Wanderhuren“-Romane und zuletzt der „Pilgerin“ haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Für die Verdienste im Bereich des historischen Romans wurde Iny Lorentz 2014 der Homer Ehrenpreis in Gold und 2017 der „Wandernde Heilkräuterpreis“ der Stadt Königsee verliehen.

Buchinfos:

Titel: Die Tochter der Wanderapothekerin
Autor: Lorentz, Iny
Sprecher: Anne Moll
Verlag: Droemer Knaur, 2019
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 528 Seiten
ISBN-13: 978-3-4265-2285-1


© Autorenfoto by / © Autoren-Bio by Droemer - Knaur

Heute stelle ich euch „Das schamanische Seelenorakel“ vor. Hierbei handelt es sich um ein Energiekartenset mit Begleitbuch, das in einer wunderschönen Box geliefert wird. Ich besitze wirklich viele Kartensets, dieses ist mit Abstand, das am liebevollsten gestaltete Orakelset, das ich bisher gesehen habe. Die Box ist äußerst stabil verarbeitet und verfügt sogar über einen magnetischen Verschluss in der Klappe. Schon das Bild auf der Box ist inspirierend. Auf der Innenseite des Deckels steht der Spruch „Lange vor unserer Zeit, lange bevor es die Sprache gab, existierten bereits die heiligen Symbole…“. Und ich wusste sofort, dass auch ich seit Langem mit diesen heiligen Symbolen verbunden bin. In der Box befindet sich das Begleitbuch und direkt darunter das Kartenset mit 64 Energiekarten. Auch dieses ist in einer eigenen hochwertigen Schachtel verpackt. „Das schamanische Seelenorakel“ ist im Ansata Verlag erschienen und wurde mir freundlicher Weise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich ganz herzlich bedanke.

Inhalt:

Das Buch beginnt mit einer kurzen Botschaft. Dann folgt eine Einführung und ein Abschnitt, wie mit den Karten gearbeitet werden kann. Danach beschreiben die Autoren die Bedeutung jeder einzelnen Karte. Die Beschreibung jeder Karte ist in drei Abschnitte aufgeteilt – die Essenz, die Einladung und die Medizin.

Der Abschnitt Essenz vermittelt eine zeitlose Botschaft der Karte, dieser Abschnitt wird als Erstes gelesen werden, um die Bedeutung der Karte zu verstehen.
Der Abschnitt Einladung wird gelesen , wenn die Karte beim Legen richtig herum erscheint, sie beinhaltet eine Aufforderung zum Handeln und wichtige Informationen über die Geschenke, die die geistige Welt für uns bereithält.
Der Abschnitt Medizin wird nur dann gelesen, wenn die Karte beim Legen auf dem Kopf stehend erscheint. Die Medizin weist auf Bereiche hin, die wieder in Ordnung gebracht werden wollen.

Alle Beschreibungen sind kurz, prägnant und einfach zu verstehen. Und doch sind sie sehr tiefgründig. Wenn man dafür bereit ist, werden sie einen tiefen Einblick in die eigene Seele und große Erkenntnis bewirken. Jede Karte wurde von der Illustratorin zu tiefst liebevoll gestaltet. Allein schon der erste Anblick einer jeden Karte hat meditativen Charakter und beim zweiten Hinschauen findet man unzählige weitere Details, die einen noch tiefer eintauchen lassen. In manche Bilder versinkt man regelrecht hinein und sie lassen einen gar nicht mehr los. Steine entpuppen sich zu Büffeln, Federn werden zu einem Umhang, eine Rassel beginnt zu tanzen... Betrachtet man eine Karte richtig herum, erscheint einem das Bild anders, als wenn sie auf dem Kopf steht, ein wirklich faszinierendes Spiel.

Meinung:

Ich selbst bin schon seit 25 Jahren auf dem schamanischen Weg, vielleicht ist es mir dadurch so leichtgefallen, zu den Karten einen sehr intensiven Zugang zu bekommen. Es ist, als ob ich damit schon immer arbeite. Doch glaube ich, dass die Karten auch für schamanische Neulinge eine große Hilfestellung und Erkenntnis darstellen. Bereits die ersten Legungen konnte ich einwandfrei für mich selbst deuten, ich wusste sofort, warum ich mich gerade ein einer Sackgasse befinde und was ich an mir ändern kann, damit sich meine Blockade auflöst und dabei habe ich mich ausschließlich an die Texte im Buch gehalten. Meine ersten Legungen waren wirklich interessant. Ich habe die Beispiellegungen mit einer, drei und vier Karten ausprobiert. Einfach mal ‚so schnell‘ zum Testen. Ich hatte also erstmal gar nicht die Absicht etwas über mich herauszufinden oder gar etwas zu verändern. Ich wollte einfach ‚mal so‘ den Status Quo abchecken, unterschiedliche Legungen, unterschiedliche Fragen, dazwischen gut mischen, abheben und Karte ansehen. Es ist einfach unglaublich. Die erste Einzelkarte, die ich gezogen hatte, war bei allen weiteren Versuchen wieder dabei. Sogar am nächsten Tag erschien die gleiche Karte wieder, irgendwie unheimlich. Doch plötzlich war alles klar! Ich hatte ja nichts verändert, warum hätte sich diese Karte also nicht immer wieder zeigen sollen. Also schaute ich an sofort genauer hin, nahm die Erkenntnis in mein Herz. Tränen stiegen in meine Augen, ich konnte vergeben, mir vergeben, anderen Vergeben, danken für die Erfahrungen, die ich machen durfte und um Vergebung bitten. Vom einen zum anderen Moment empfand ich tiefe Liebe und Dankbarkeit. Um die Erkenntnis noch mehr zu verankern, führte ich ein schamanisches Ritual für meine Ahnen durch. Ab dem nächsten Tag tauchten neue Symbole auf und ich wusste sofort, dass auch diese bearbeitet werden wollen…
Inzwischen teste ich das Kartenset seit 14 Tagen. Ich ziehe jeden Morgen und jeden Abend eine Karte und versuche mich so gut wir möglich an die auftauchenden Botschaften zu halten, und wenn es mir einmal nicht gelingt, beobachte ich die direkten Auswirkungen auf mein Leben. Dadurch stelle ich mich ehrlich meinen Gefühlen, meinem Handeln und meinem Denken und ich leite bewusste Veränderungen ein. Das ist ein sehr schönes, warmes Gefühl.
Es ist wirklich erstaunlich, ja, unglaublich was diese 64 Karten in so kurzer Zeit an Selbsterkenntniss bewirken können. Und ich bin unendlich dankbar für dieses Geschenk. Mitakuye Oyasin – Wir sind alle miteinander verbunden. Danke.

Autor:

Alberto Villoldo lebt in Los Angeles und ist klassisch ausgebildeter medizinischer Anthropologe. 25 Jahre lang bereiste er die Hochländer der Anden und die Gebiete des Amazonas und studierte die schamanischen Heilpraktiken. In seinen Seminaren führt er alljährlich Tausende von Medizinern und Laien in die energiemedizinischen Techniken ein. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Das erleuchtete Gehirn“ und „Das geheime Wissen der Schamanen“.

Marcela Lobos wurde in die Heiltraditionen des Amazonas und der Anden eingeführt. Sie ist in Chile geboren und aufgewachsen. Dort arbeitete sie mit Schamanen, die zu einer matriarchalischen Gesellschaft gehören, die die Weisheit des Weiblichen und die Leidenschaft von Mutter Erde besitzt. Marcela hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen zu helfen, indem sie „Übergangsriten“ formuliert, die es ihnen ermöglichen, ihre Kraft, Anmut und Weisheit zu finden. Sie ist an der Fakultät der Four Winds Society tätig.

Colette Baron-Reid ist international anerkannte Oracle-Expertin, spirituelles Medium und Bestseller-Autorin, deren Bücher bereits in 27 Sprachen veröffentlicht wurden. Auch ihre Bestseller-Meditations- und Orakelkarten-Apps sind weltweite Hits. Sie ist die Gründerin und Schöpferin der Oracle School - einer globalen Online-Lernplattform über die Verwendung von Orakeln zur Manifestation eines inspirierten magischen Lebens. Als spirituelles Medium spielt sie in ihrer eigenen Fernsehsendung Messages from Spirit (Amazon Prime / YouTube) mit. Colette verbringt ihre Zeit in den USA und Kanada mit ihrem Ehemann und zwei bezaubernden Zwergspitzhunden. Wenn sie gerade keine Orakelkartendecks kreiert oder ein globales Publikum unterrichtet, schreibt sie Songs, singt und nimmt Musik zur Entpannung auf.

Buchinfos:

Titel: Das schamanische Seelen-Orakel
Originaltitel: Mystical Shaman Oracle Cards
Autor: Villoldo, Alberto ; Lobos, Marcella ; Baron-Reid, Colette
Übersetzer: Weingart, Karin
Illustrator: Jena DellaGrottaglia
Verlag: Ansata Verlag, 2018
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Format: Kartenspiel+Buch, 160 Seiten
ASIN: B07CCFSCL7


© Cover & Biografie Ansata Verl. Random House, thefourwinds, Hayhouse / © Autorenfoto Matt Morrissey, thefourwinds, Deborah Samuel

„Manchmal gibt es gute Gründe sich vor der Dunkelheit zu fürchten“

Inhalt:

"Das Lied der Dunkelheit" ist der erste Teil aus der Roman Reihe „Demon Zyklus“ von Peter V. Brett. Der Protagonist ist der junge Arlen, der bereits sehr früh extreme Erfahrungen mit den sogenannten Dämonen macht. Diese sind an bestimmte Elemente, wie Feuer Holz oder Erde, gebundene Wesen die nachts erscheinen, die Dörfer überfallen und die dort lebenden Menschen töten.
Es gibt besondere Zeichen die, die Dämonen bei richtiger Anwendung abhalten können und doch bleibt die Angst. Angst als ständiger Begleiter der Menschen, die vergessen haben, wie man gegen die Dämonen kämpft. Die Angriffszeichen sind bereits vor langer Zeit verloren gegangen, doch ohne trauen sich die Menschen in Arlens Umgebung nicht den Kampf auf zunehmen.
In dieser Welt verliert Arlen in einer grausamen Nacht seine Mutter an diese Gestalten, schwört Rache und begibt sich auf einen sehr langen und schweren Weg raus aus dem Dorf rein in die Welt auf der Suche nach Menschen die den Mut haben sich nicht unterdrücken und verdrängen zu lassen, sondern bereit sind zu kämpfen.

Meinung:

Das Grundgefühl dieses Buches hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich habe die ersten 100 Seiten, ohne auch nur aufzusehen, gelesen. Die Figur des Arlens habe in mein Herz geschlossen und jede Sekunde mit ihm gelitten, seinen Schmerz und seine unbändige Kraft, die er daraus zieht, gefühlt. Er ist ein so interessanter Protagonist, den man gerne verfolgt und er verständlich und nachvollziehbar handelt, in seiner Rebellion und seinen Kämpfen. Die Actionszenen mit den Dämonen sind so fesselnd und man spürt förmlich die Anspannung und riecht fast die Angst.
Bis das Buch einen Schnitt macht und den Ort innerhalb der Welt wechselt, dies hat mich so raus gerissen, das ich das Buch fast sechs Monate nicht angerührt habe bis ich wieder das Buch in die Hand nehmen konnte und weiter gelesen habe. Daraufhin wusste ich wieder, aus welchen Gründen ich dieses Buch so mochte, auch wenn mich die Figuren manchmal nervten, aber das Szenario ist so faszinierend, das man weiter lesen muss.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und spannend, hält auch in ruhigeren Momenten ein angenehmes Tempo und regt die Vorstellungskraft an. Besonders die Beschreibungen der einzelnen Dämonenarten haben es mir angetan und bringen die gewisse Portion Grusel dazu die das Buch braucht. Man hat das permanente Gefühl der Angst und Schutzlosigkeit, falls doch ein Siegel nicht in Takt seien könnte, dass sich sofort sehr stark auf den Leser überträgt.
Insgesamt mochte ich sowohl den Anfang als auch die zweite Hälfte sehr gerne und finde dies einen gelungenen Einstieg in diese High-Fantasy Welt.

Autor:

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.

Alle Bände des »Demon Zyklus«:

Das Lied der Dunkelheit
Das Flüstern der Nacht
Die Flammen der Dämmerung
Der Thron der Finsternis
Das Leuchten der Magie
Die Stimmen des Abgrunds

Alle Bände des »Erzählungen aus Arlens Welt«:

Der große Basar
Das Erbe des Kuriers
Selias Geheimnis

Buchinfos:

Titel: Das Lied der Dunkelheit
Originaltitel: The Painted Man
Autor: Brett, Peter V.
Übersetzer: Ingrid Herrmann-Nytko
Verlag: Heyne-Verlag, 2008
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Format: Paperback, 800 Seiten
ISBN-13: 978-3-4535-2476-7


© Cover und Biografie Verlagsgruppe Random House GmbH /© Autorenfoto Amelia D'Entrone

Das ist meine erste Rezension, die ich für unseren gemeinsamen Blogg schreibe, genauer gesagt ist das überhaupt die erste Rezension, die ich schreibe. Erst habe ich lange überlegt mit welchem Buch ich anfange, doch Zeraphine meinte: Du wirst es einfach wissen … So war es dann auch. Here it is! Meine erste Rezension ist über das Buch "Seelenwege" von Ina Ruschinski aus dem Schirner Verlag.

Inhalt:

In dem Buch Seelenwege, geht es um eine junge erfolgreiche Ärztin namens Nida. Nida fehlen auf unerklärliche Weise drei Stunden Ihres Lebens. Nachweislich drei Stunden, an die sie sich einfach nicht mehr erinnern kann. In dieser Zeit soll sie einen Flug in die Mongolei gebucht haben. Um heraus zu finden, was Ihre Gedächtnislücke mit dem gebuchten Flug zu tun hat, tritt Sie zwei Tage später die Reise an und macht sich auf den Weg von Berlin nach Ulan Bator. Dort wird Nida am Flughafen bereits von Ganbat erwartet. Er spricht Deutsch und ist beauftragt Nida zu fahren. Er bringt Nida zu einer alten, weisen Schamanin, bei der Nida die vielleicht wichtigsten 18 Tage Ihres Lebens verbringt. In kleinen Schritten lernt Nida sich selbst immer besser kennen und findet schließlich ihren Seelenplan.

Meinung:

Für jeden der sich mit seinem eigenen Seelenplan beschäftigt ist dieses Buch eine Offenbarung. Ina Ruschinski findet für den Weg, den Ihre Hauptfigur auf Ihrer Reise beschreitet, liebevolle Worte. Es ist einfach bezaubernd, wie sie mit einfachen sprachlichen Mitteln Gefühle wie Verzweiflung, Glück und Unsicherheit beschreibt. Das Buch hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Während dem Lesen habe ich mich oft gefragt, wessen Weg Ina Ruschinski nun wirklich beschreibt: meinen, ihren oder den der Hauptfigur.

Autor:

Ina Ruschinski wollte bereits im Kindesalter ein Buch schreiben. Sie beschäftigt sich schon lange mit Energiearbeit und Schamanismus, ist Erzieherin, Reitpädagogin und Reiki-Meisterin. Sie arbeitet mit Pferden und lebt in der Nähe von Oldenburg.

Buchinfos:

Titel: Seelenwege – Die magische Reise einer Frau zu sich selbst
Autor: Ruschinski, Ina
Verlag: Schirner Verlag, 2016
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 240 Seiten
ISBN-13: 978-3-8434-3042-5


© Cover Schirner Verlag /© Autorenfoto https://www.ina-ruschinski.de/