Springe zum Inhalt

Heute schreibe ich über das Buch "Ich brauche deine Liebe - Ist das wahr?". Dieses Buch hatte ich vor ein paar Jahren schon mal gekauft, habe es dann aber, bevor ich es selbst lesen konnte, einer lieben Freundin geschenkt, die es zum damaligen Zeitpunkt dringender brauchte als ich. Doch in den letzten Wochen hatte ich einfach Lust wieder einmal ein Buch von Byron Katie zu lesen. Dieses Mal wurde es mir freundlicher Weise vom Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Ich habe selbst eine Ausbildung in The Work bei Robert Betz absolviert und kenne Byron Katie persönlich, von daher ist mir die Arbeit von Byron Katie durchaus geläufig. Doch in jedem Ihrer Bücher wird das Thema immer wieder aus einem etwas anderen Blickwinkel betrachtet, und so war es auch diesmal wieder ein Genuss Ihren Worten zu folgen und Denkweisen in mir zu hinterfragen, mit denen ich mir selbst im Wege stehe.

Inhalt:

In der Einleitung steht: ‚Dieses Buch zeigt Ihnen einen Weg, wie sie Ihre Beziehungen sehr viel einfacher und effektiver als üblich gestalten können‘. Wie beeinflussen unsere Gedanken und Glaubenssätze unser Leben? Und inwieweit ist es dem Leser überhaupt bewusst, wie viele Gedanken wir unbewusst denken? Sind diese Gedanken in unserem Kopf wirklich wahr? Wir alle suchen nach Anerkennung, warum glauben wir so oft, diese nicht zu erhalten? Das vorliegende Buch hilft uns, sich an Hand verschiedener Übungen an die Antworten auf diese Fragen heranzutasten. Verliebt sein, etwas vom anderen wollen und abhängig sein werden ehrlich unter die Lupe genommen und in etlichen Beispielen verdeutlicht und hinterfragt. Was haben die Schwächen meines Partners mit mir zu tun? Und bieten mir seine Schwächen vielleicht einen Weg zur Selbsterkenntnis? Was sollen andere Menschen auf gar keinen Fall über mich wissen? All diese Themen werden schonungslos und ehrlich mittels einer Vielzahl unterschiedlicher Übungen bearbeitet. The Work ist eine ehrliche Begegnung mit sich selbst, durch die sich etwas in einem Selbst verändern kann. Ganz verblüffend ist, welche Auswirkungen diese Erkenntnisse auf unser Leben haben können, wenn wir wirklich bereit dazu sind. Byron Katie ist eine großartige Gesprächspartnerin und die vielen Dialoge im Buch lassen Katie auch in unseren Wohnzimmern lebendig werden.

Meinung:

Interessanterweise habe ich mir bei diesem Buch zuerst etwas schwergetan reinzukommen. Was mich, beim ersten Lesen dieses Buches am meisten irritiert, sind die, meines Erachtens willkürlich, eingefügten Zitate. Jedes dieser Zitate kann zur Meditation werden und sollte beachtet werden. Doch mitten im Text macht mich das ganz nervös, es lenkt mich ab. Ich weiß dann einfach nicht mehr, ob ich jetzt dem Text folgen soll, oder mich auf das Zitat einlassen möchte oder vielleicht doch lieber bei der Übung bleibe, die ich gerade angefangen habe. Da kommt mir The Work in den Sinn.

Mein Kopf sagt mir: ‚Ich brauche mehr Struktur‘. – Ist das wahr? – Ja, auf jeden Fall. - ‚Ich brauche mehr Struktur‘. – Ist das wirklich wahr? – Nein, nicht unbedingt! Ich lese viele Bücher kreuz und quer. – Wie reagiere ich, wenn ich diesen Gedanken glaube? – Es macht mir keinen Spaß weiterzulesen, am liebsten würde ich das Buch weglegen. - Wer wäre ich ohne den Gedanken? – Ich wäre frei, das Buch weiter hinten zu beginnen, hin und her zu springen. - ‚Ich brauche mehr Struktur‘. – Dreh den Gedanken um ‚Ich brauche keine Struktur‘ und finde hierzu drei Beispiele: 1) ohne Struktur bin ich kreativer. 2) entdecke ich vielleicht genau die Stellen, die für mich gerade stimmig sind. 3) macht es Spaß weiterzulesen und die Rezension zu schreiben. – und noch eine weitere Umkehrung: Ich darf meine eigene Struktur finden. 1) tue ich mir so leichter das Buch zu rezensieren. 2) Ich finde raus, was diese Leseblockade mit mir zu tun hat. 3) das Thema Struktur und Chaos kenne ich in meinem Leben ziemlich gut und werde ich mir später noch anschauen.

Aber erstmal bleibe ich bei dem Buch. Ich schlage das Inhaltsverzeichnis auf und lande bei den Werkzeugen für die Überprüfung. Wow, die sind super auch für einen Alten-The-Work-Hasen, jetzt bekomme ich Lust mich weiter in das Buch zu vertiefen. Dann lande ich bei dem Verzeichnis der Dialoge, die ja bekanntlich das Kernstück von The Work sind, und lese die Dialoge, die mich gerade anspringen. So komme ich auf Themen, die mich gerade in meinem Leben stressen. Ich hole Block und Stift und beurteile meinen Nächsten. Ich stelle mir die vier Fragen, nutze die Werkzeuge der Überprüfung und finde darüber hinaus noch zwei Übungen zum Thema ‚Schämen‘, die mich meine The Work noch tiefer erleben lassen, als bisher….

Autor:

Byron Katie, Jahrgang 1942, wuchs in Südkalifornien auf. Von der Mitte der siebziger Jahre an litt sie unter schweren psychischen Problemen, von denen sie 1986 durch ein Erleuchtungserlebnis spontan befreit wurde. Sie entwickelte "The Work", ein System der Selbsterkenntnis, das seitdem unzähligen Menschen geholfen hat. Ihr erstes Buch, das die Funktionsweise von "The Work" beschreibt, wurde ein internationaler Bestseller und liegt in deutscher Sprache unter dem Titel "Lieben was ist" vor. Byron Katie vermittelt ihr System auf Vortrags- und Seminarreisen in vielen Ländern der Welt.

Buchinfos:

Autor: Byron Katie
Titel: Ich brauche deine Liebe - Ist das wahr?
Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2012
Sprache: German
Seitenzahl: 320
ISBN: 9783442219797


© Cover und Biografie Random House Verlag / © Autorenfoto Brie Childers

"New York, the city of a million stories. Half of them are true, the other half just haven’t happened yet." ~ Sam Garner: Doctor Who.

Heute habe ich die Rezension eines älteren Buches für euch. Ich rezensiere „Relic - Museum der Angst“, den 1997 erschienene ersten Teil der Reihe rund um Special-Agent Aloysius Pendergast, geschrieben vom Autorenduo Douglas Preston und Lincoln Child. Erschienen ist das Buch im Verlag Droemer-Knaur.

Inhalt:

Im New Yorker Museum of Natural History werden die verstümmelten Leichen zweier kleiner Jungen gefunden. Ausgerechnet so kurz vor der Eröffnung einer neuen Ausstellung über Aberglaube, kommt das der Museumsleitung sehr ungelegen. Special-Agent Aloysius Pendergast vom FBI nimmt gemeinsam mit der New Yorker Polizei, vertreten durch Lieutenant Vincent D’Agosta, sowie der der Museumsdoktorandin Margo Green die Ermittlungen auf. Es scheint, als ob ein unheimliches Monster im Museum sein Unwesen treiben würde. Während der großen Eröffnungsfeierlichkeiten der Aberglauben-Ausstellung kommt es schlussendlich zur Katastrophe.

Meinung:

Eindrucksvoller Auftakt der Krimi-Reihe rund um Special-Agent Aloysius X.L. Pendergast! Als mir „Relic – Museum der Angst“ ungefähr 2011 in die Hände fiel, wusste ich noch nicht, das es der Beginn einer langen Reise werden würde. „Relic“ ist der erste Band der, mittlerweile mehr als 10 Romane umfassenden, Pendergast-Reihe des Autorenduos Preston/Child. Im vergleich zu klassischen Krimis, schaffen die zwei Autoren mit dem exzentrischen, aristokratisch und unnahbaren Pendergast einen neuen Typus von Ermittler, der mehr Ecken, Kanten und Geheimnisse hat, als man im ersten Teil der Reihe vorausahnt. Mit der Einführung des am Beginn etwas dusselig wirkenden Polizisten D’Agosta, erhält der FBI-Agent einen interessanten Konterpart, der seine Stärken im Verlauf der Handlung mehr als einmal unter Beweis stellt. Mit der Figur der Margo Green, sorgen die Autoren dann noch für die gelungene Abrundung der Handlung mit naturwissenschaftlichen Fakten und Theorien. Man kann „Relic“ als eigenständigen Roman lesen, viel mehr Spaß macht es aber natürlich weiter in die Pendergast-Krimis abzutauchen.

Autor:

Douglas Preston, geboren 1956 in Cambridge, Massachusetts, studierte in Kalifornien zunächst Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Geologie, Anthropologie und Astronomie – und später Englische Literatur. Nach dem Examen fing er am American Museum of Natural History in New Yorkals Redakteur und Autor, später als Chefredakteur an; parallel gab er Schreibkurse an der Princeton University. Eines Nachts, als Preston seinen Lektor Lincoln Child auf eine nächtliche Führung durchs Museum einlud, blieben sie unter einem T.-Rex-Skelett stehen. Es war nachts um zwei als Lincoln sagte: »Das ist das angsteinflößendste Gebäude der Welt. Und die ideale Kulisse für einen Thriller. Lass ihn uns schreiben.« Auf diese Weise entstand Relic. Preston schreibt auch Solo-Bücher und verfasst weiterhin regelmäßig Artikel für diverse Magazine.

Lincoln Child, geboren 1957 in Westport, Connecticut. Lincoln begann sehr früh zu schreiben – schon als ABC-Schütze verfasste er Kurzgeschichten. Während seiner Schulzeit, die er zum Teil in England verbrachte, schrieb er zwei Dutzend Short Storys sowie einen Science-Fiction und einen Fantasy-Roman, die aber beide nicht veröffentlicht wurden. Er studierte in Minnesota und schloss 1979 in englischer Literatur ab. Seine Faszination für Wörter führte ihn im gleichen Sommer nach New York, wo er einen Job im Verlagswesen fand. 1984 wurde er Lektor, Mitte der 1980er gab er einige Anthologien mit amerikanischen Geister- und Horrorgeschichten heraus während der Arbeiten zu einem Buch über das American Museum of Natural History in New York lernte er Douglas Preston kennen und gebar dort, unter einem Tyrannosaurus-Rex-Skelett, die Idee zu ihrem ersten gemeinsamen Thriller, Relic. Auch Lincoln Child publiziert solo.

Buchinfos:

Autor: Preston, Douglas ; Child, Lincoln
Titel: Relic - Museum der Angst
Verlag: Knaur TB
Erscheinungsjahr: 1997
Sprache: German
Seitenzahl: 560
ISBN: 9783426603581


© Autorenprofil und Cover Droemer-Knaur / © Autorenfoto Deborah Feingold

Die Welt ist zerfallen, hunderte von Weltensplittern und Königreichen schweben zwischen dem Himmel und dem Mahlstrom. Allein die Gabe der Levitation vermag die einzelnen Splitter zu verbinden. Aus diesem Grund entscheiden die Meisterinnen der Gilde über das Schicksal aller.

Heute stelle ich euch „Splitterwelten“ von Michael Peinkofer und Christoph Dittert das 2012 im Piper Verlag erschienen ist vor.

Inhalt:

Die Handlung dieses Romanes setzt sich aus zwei Handlungssträngen zusammen, zwischen denen innerhalb des Buches jeweils nach einem Kapitel gewechselt wird. Die erste Protagonistin ist Kalliope, eine unerfahrene Schülerin der Levitatengilde, die die Macht haben zu schweben und Schiffe zwischen den Weltensplittern zu bewegen. Sie wird gemeinsam mit ihrer Meisterin Cedara auf eine entfernte Welt geschickt, um dort den Mordfall an einer ihrer Schwestern aufzudecken. Doch während für die Schülerin, ihre Werte klar nach dem Kodex der Gilde definiert sind, verstrickt diese sich immer weiter in finstere Intrigen und fragwürdige Vorkommnisse treten ans Licht. Die Welt befindet sich kurz vor dem Ausbruch eines Krieges, dessen Ausgang das Schicksal des Sanktuarios bestimme wird. Der zweite Protagonist ist der Menschen Sklave Kieron, der in einer anderen Welt wie Kalliope lebt. Hier sind die Menschen nicht die oberste Rasse, sondern den sogenannten Animalen unter geordnet. Diese Animalen sind Halbwesen halb Mensch halb Tier. Kieron wird an einem Abend, der sein Leben verändert, von genau so einem Animalen, genauer gesagt einem Pantheriden, befreit und in eine gefährliches Schatzsuche hineingezogen. Die beiden werden bei einem Raubzug des Pantheriden Croys erfasst und zusammen mit dem Gastwirt einem Chamäleonid namens Jago auf die Suche nach einem mächtigen Artefakt geschickt, dessen Fähigkeiten keiner kennt. Man weiß nur das sich einspezielles Symbol darauf befindet.

Meinung:

Ich habe mir dieses Buch bereits vor über zwei Jahren gekauft und immer gedacht auch das ist ein Einzelband, wenn du mal Lust auf ein „kurzes“ Fantasyabenteuer hast, kann man das lesen. Aber ich hatte dann immer Fantasyreihen auf dem SuB liegen. Dies hat die Frankfurter Buchmesse geändert, denn dort durft ich eine Lesung von Michael Peinkofer besuchen und war begeister. Er wirkt sehr sympathisch offen und wie ein großer Weltenbauer. Splitterwelten ist der erste Roman, den ich von ihm gelesen habe, also hatte ich auch keine Vorerfahrung mit seinem Werken. Umso gespannter war ich, als ich in diese Welt eingetaucht bin, und nicht mehr auftauchen wollte.

Das Buch hat einen grandiosen Prolog, der den einen Handlungsstrang des Buches in Gang setzt und sofort welchen Ton das Buch anschlagen will. Gerade als man Sympathie entwickelt hat, stirbt der Charakter und man weiß ok niemand ist sicher und erwarte viel. Die Welt die Peinkofer hier erbaut wirkt mystisch geheimnisvoll, intrigant und gefährlich. Die Spannung ist wird allerdings gerade im Handlungsstrang von Kalliope ehr als drohende Gefahr wahr genommen, das sie noch den Schutz ihrer Meisterin hat und auf Ether noch sicher zu seien scheint.
Kieron Abenteuer hingegen beginnt ohne Erklärungen sofort actiongeladen mit einer Rauferei. Er selbst gehört als Sklave zur untersten Schicht der Bevölkerung, und weiß genauso wenig wie der Leser über die Intrigen und Ziele der Mächtigen. Man lernt durch seine Augen zu verstehen, dies ist eine faszinierend Abweichung von Standard des typischen mächtigen oder einflussreichen Helden ist. Beide Figuren durchleben ihre persönlichen Heldenreise mit ihren Mentoren, ihren Prüfungen und Wendungen. Es ist nichts, was man nicht bereits in anderen Büchern gesehen hat, doch war es für mich sehr packend sie im Rahmen dieser sehr spannenden Welt zu Verfolgen.
Die Figuren an sich sind sehr klar in ihren Charakter definiert, so ist Kalliope, eine selbstbewusste impulsiver, aber auch naive Person, die glaubt das das Gesagte der Gilde immer die Wahrheit entspricht und immer auf der Suche nach Gleichgewicht ist. Kieron ist dagegen unterwürfig; er hinterfragt nicht, welche Anweisungen man ihm gibt und steht sehr loyal für seine Freunde ein. Beide entwickeln sich innerhalb der Handlung weiter, doch da ist noch viel Luft nach oben. Die meisten anderen Charaktere sind relativ schlicht gehalten, aber dadurch auch sehr nachvollziehbar. Diese Charakterzüge bestimmen maßgeblich das Handeln der Personen, weshalb man nur selten überrascht wird. Es sind solide Figuren, die man mag und mitfiebert aber auch manchmal nerven können, wenn mal wieder beschrieben wird das Kieron nur gehorcht und nicht selbst denkt.

Als Fazit möchte ich sagen das ich gut unterhalten war und sich das Buch gut und schnell ließt. Die Welt großartig, sie steckt voller Geheimnisse und Fragen, die man noch beantwortet haben will. Negativ kann ich anmerken, dass die Geschichte etwas vorhersehbar war, dies mich allerdings wenig gestört hat. Ich würde es allen High-Fantasy Fans empfehlen, die raus aus dem Mittelalterfeeling mit Orks und Trollen wollen.

Autor:

Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasyautoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden ebenso zu Bestsellern wie seine Trilogie um »Die Könige«. Mit »Die Legenden von Astray« führt Michael Peinkofer alle Fantasy-Fans in eine neue Welt.

Christoph Dittert, 1974 geboren, hat Romane aus den Bereichen Fantasy, Science-Fiction und Horror geschrieben und gehört zum Autorenstamm der Bücher um die »Drei ???«. Gemeinsam mit Michael Peinkofer schreibt er dessen Saga um die »Splitterwelten« fort.

Buchinfos:

Autor: Peinkofer, Michael ; Dittert, Christoph
Titel: Splitterwelten
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsjahr: 2012
Sprache: German
Seitenzahl: 560
ISBN: 9783492269605


© Cover und Biografie Piper Verlag / © Autorenfoto Helmut Henkensiefken

Von mir gibt es heute mal wieder eine Eschbach-Rezension. Heute gibt es die Rezension von Andreas Eschbachs „Ein König für Deutschland“, erschienen 2009 im Lübbe Verlag.

Inhalt:

„Die Leute, die die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die die Stimmen zählen, entscheiden alles.“ ~ Josef Stalin

Vincent Merrit, Programmierer bei einer Softwareschmiede in Philadelphia, erhält von seiner Chefin einen neuen Auftrag: „Schreibe ein Programm zur Manipulation von Wahlergebnissen auf Wahlcomputern.“ Leicht irritiert macht sich Vincent an die Arbeit, doch schnell kommen ihm ethische und moralische Zweifel über die Rechtmäßigkeit der Arbeit. Er liefert das Programm trotzdem bei seinem Auftraggeber ab, doch kurz darauf gewinnt der als chancenlos geltende Gegenkandidat die Wahl. Vincent gibt seine Anstellung auf und zieht sich zurück, bis eines Tages ein alter Bekannter vor der Tür steht und beginnt ihn mit der alten Geschichte zu erpressen.

Szenenwechsel, Deutschland einige Zeit später: Die Landtagswahl endete mit einer noch nie da gewesenen Pat Situation, keine der vorher denkbaren Koalitionen ist mehr möglich. Und das wo doch die Bundestagswahl relativ zeitnah bevorsteht. Wer ist diese VWM Partei, die auf einmal auf der Bildfläche erscheint? Was hat Herr König mit der ganzen Sache zu tun, und warum interessieren sich auf einmal so viele Hacker für Wahlcomputer?

Meinung:

„Wir schreiben das Jahr 2009. Im Dom zu Aachen soll ein neuer deutscher König gekrönt werden. Und niemand versteht, wie es soweit kommen konnte.“ Soweit der Verlag zum Buch. Niemand kann verstehen, wie es soweit kommen konnte? Wirklich niemand? DOCH. Der aufmerksame Leser von Eschbachs Roman „Ein König für Deutschland“ kann es. Der Roman führt den Leser erst einmal ausführlich in die Hintergründe von Programmierung und Wahlmanipulation ein. Den Abgeordneten Frank Hill beispielsweise, lässt Eschbach als den Unwissenden in der Handlung einführen, dem erst einmal ausführlich das Konzept von Programmierung erklärt wird. Nach und nach erfährt der Leser, angereichert auch durch dutzende Referenzlinks, welche Länder Wahlcomputer einsetzen, wie sich diese auf die US Wahl 2001 auswirkten und wie Wahlen und die dazugehörigen Prognosen berechnet werden. Die Romanhandlung eskaliert so weit, dass die „Volksbewegung zur Wiedereinführung der Monarchie“ schließlich ihr Ziel erreicht, und der Hauptprotagonist tatsächlich zum König gekrönt werden soll.

Mein Fazit: Eschbach in Reinform. Hervorragend recherchiert, sauber mit Quellen dokumentiert und spannend. Für mich als ITler spannend und nachvollziehbar, aber meiner Meinung nach auch für nicht-IT-affine Menschen gut zu verstehen. Noch während der Schreibphase des Buches wurden glücklicherweise Wahlcomputer bei der Bundestagswahl 2009 in Deutschland vorerst untersagt. Doch ganz gebannt ist die Gefahr leider bis heute nicht, Gesetzgeber und Rechtssystem ließen leider Möglichkeiten für ein come back von Wahlcomputern offen.

Autor:

Andreas Eschbach, geboren 1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Eschbach wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Autoren. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Das Jesus Video“, „Eine Billionen Dollar“ und sein Debütroman „Die Haarteppichknüpfer“. Seit einigen Jahren schreibt er auch Bände für die SF-Reihe Perry Rhodan.

Buchtrailer:

Buchinfos:

Autor: Eschbach, Andreas
Titel: Ein König für Deutschland
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsjahr: 2011
Sprache: German
Seitenzahl: 491
ISBN: 9783404160181


© Autorenprofil und Cover Bastei-Lübbe Verlag

3

Der Weg in die emotionale Freiheit - Das klang wie ein Versprechen in meinen Ohren! Heute stelle ich euch das Buch 'Gefühle sind zum Fühlen da‘ von Safi Nidiaye vor, es ist erschienen 2017 im Integral-Verlag.

Inhalt:

In Ihrem Buch ‚Gefühle sind zum Fühlen da‘ zeigt Safie Nidiaye auf, wie uns Gefühle steuern und beherrschen, ohne es bewusst merken und wie wir, durch einen bewussten Umgang mit diesen Gefühlen ungeahnte Potentiale entfalten können, die bisher im Verborgenen liegen.

Anhand von unendlich vielen Beispielen aus Ihren Seminaren führt sie uns vor Augen wie zum Beispiel Angst, Wut, Neid, Schuld, Erschöpfung oder Überforderung uns von einem glücklichen Leben abhalten können. Gleichzeitig gibt sie dem Leser eine leicht praktizierbare Technik an die Hand um durch bewusste Wahrnehmung der eigenen Gefühle in neue Ebenen einzutauchen. So wird der Leser zum selbst Übenden. Diese neuen Ebenen führen den Übenden an die wahren Wurzeln, an die wahren Hintergründe seiner bisher beherrschenden Gefühle.

Meinung:

Ich fahre nur selten in die Stadt, doch an diesem Tag war ich im Kino und danach kam ich einfach nicht am Buchladen vorbei. Ich wollte gar nichts Bestimmtes kaufen, doch eine innere Stimme brachte mich dazu, hineinzugehen. Plötzlich stand ich vor diesem gelben Buch. Ein Hardcover für 20€. ‚Aber interessant klingt das schon, aber … seit Jahren beschäftige ich mich mit meinen Gefühlen: The Work, Vergebungsarbeit, Rückführungen … nein, ich brauche kein neues Buch zu diesem Thema‘! Doch es lies mich nicht mehr los, am selben Tag nicht, am nächsten Tag nicht, das ganze Wochenende nicht. Ich habe das Buch dann doch gekauft und das ist gut so. In den kommenden Wochen habe ich wirklich jede freie Minute genutzt um zu lesen und die Übung auszuprobieren. Jedes Thema, das mir in den Sinn kam, wurde durchgearbeitet, solange bis mein Herz sich frei anfühlte. Manchmal spüre ich auch heute noch, wie das eine oder andere Gefühl mich bremsen will in meinem Tun und Handeln. Und das ist gut so, dann führe ich die Übung durch und finde noch den einen oder anderen Rest. Er darf da sein. Ich möchte nicht behaupten, dass ich jetzt keine Angst mehr kenne. Ich möchte auch nicht behaupten, dass ich mich nie mehr überfordert fühle. Das wäre übertrieben. Mein Umgang mit all diesen Gefühlen ist ein anderer geworden und das Leben fühlt sich seitdem so frei an und das ist wunderschön.

Autor:

Safi Nidiaye, geb. 1951, ist eine der meistgelesenen deutschen Autorinnen im Bereich psycho-spiritueller Lebenshilfe. Aus der Praxis der Meditation heraus entwickelte sie zu Beginn der 1990er Jahre die „Körperzentrierte Herzensarbeit“, eine in Laien- und Therapeutenkreisen inzwischen etablierte Methode der Selbstwahrnehmung, mit deren Hilfe die Lösung von Lebensproblemen, die Befreiung von körperlichen Symptomen und das Erwachen aus falschen Identifikationen möglich werden. Safi Nidiaye lebt mit ihrem Mann, dem Maler Francis Gabriel, in Südfrankreich. Sie vermittelt die Körperzentrierte Herzensarbeit in 5-Tage-Intensiv- und Ferien-Seminaren in verschiedenen Sprachen. Ausserdem bildet sie interessierte Laien und Therapeuten zur Weitergabe der Methode aus.

Buchinfos:

Autor: Nidiaye, Safi
Titel: Gefühle sind zum Fühlen da
Verlag: Integral
Erscheinungsjahr: 2017
Sprache: German
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783778792780


© Cover und Biografie Randomhouse - Integral-Verlag

„Manchmal gibt es gute Gründe sich vor der Dunkelheit zu fürchten“

Inhalt:

"Das Lied der Dunkelheit" ist der erste Teil aus der Roman Reihe „Demon Zyklus“ von Peter V. Brett. Der Protagonist ist der junge Arlen, der bereits sehr früh extreme Erfahrungen mit den sogenannten Dämonen macht. Diese sind an bestimmte Elemente, wie Feuer Holz oder Erde, gebundene Wesen die nachts erscheinen, die Dörfer überfallen und die dort lebenden Menschen töten.
Es gibt besondere Zeichen die, die Dämonen bei richtiger Anwendung abhalten können und doch bleibt die Angst. Angst als ständiger Begleiter der Menschen, die vergessen haben, wie man gegen die Dämonen kämpft. Die Angriffszeichen sind bereits vor langer Zeit verloren gegangen, doch ohne trauen sich die Menschen in Arlens Umgebung nicht den Kampf auf zunehmen.
In dieser Welt verliert Arlen in einer grausamen Nacht seine Mutter an diese Gestalten, schwört Rache und begibt sich auf einen sehr langen und schweren Weg raus aus dem Dorf rein in die Welt auf der Suche nach Menschen die den Mut haben sich nicht unterdrücken und verdrängen zu lassen, sondern bereit sind zu kämpfen.

Meinung:

Das Grundgefühl dieses Buches hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich habe die ersten 100 Seiten, ohne auch nur aufzusehen, gelesen. Die Figur des Arlens habe in mein Herz geschlossen und jede Sekunde mit ihm gelitten, seinen Schmerz und seine unbändige Kraft, die er daraus zieht, gefühlt. Er ist ein so interessanter Protagonist, den man gerne verfolgt und er verständlich und nachvollziehbar handelt, in seiner Rebellion und seinen Kämpfen. Die Actionszenen mit den Dämonen sind so fesselnd und man spürt förmlich die Anspannung und riecht fast die Angst.
Bis das Buch einen Schnitt macht und den Ort innerhalb der Welt wechselt, dies hat mich so raus gerissen, das ich das Buch fast sechs Monate nicht angerührt habe bis ich wieder das Buch in die Hand nehmen konnte und weiter gelesen habe. Daraufhin wusste ich wieder, aus welchen Gründen ich dieses Buch so mochte, auch wenn mich die Figuren manchmal nervten, aber das Szenario ist so faszinierend, das man weiter lesen muss.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und spannend, hält auch in ruhigeren Momenten ein angenehmes Tempo und regt die Vorstellungskraft an. Besonders die Beschreibungen der einzelnen Dämonenarten haben es mir angetan und bringen die gewisse Portion Grusel dazu die das Buch braucht. Man hat das permanente Gefühl der Angst und Schutzlosigkeit, falls doch ein Siegel nicht in Takt seien könnte, dass sich sofort sehr stark auf den Leser überträgt.
Insgesamt mochte ich sowohl den Anfang als auch die zweite Hälfte sehr gerne und finde dies einen gelungenen Einstieg in diese High-Fantasy Welt.

Autor:

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.

Buchinfos:

Autor: Brett, Peter V.
Titel: Das Lied der Dunkelheit
Verlag: Heyne-Verlag
Erscheinungsjahr: 2009
Sprache: German
Seitenzahl: 800
ISBN: 9783453524767


© Cover und Biografie Verlagsgruppe Random House GmbH /© Autorenfoto Amelia D'Entrone

Heute stelle ich euch das Buch One Spirit Medizin von Alberto Villoldo vor. In diesem Buch vereint Alberto Villoldo seinen umfangreichen schamanischen Erfahrungsschatz, aktuelles Wissen moderner Medizin und neuartige Methoden der Heilung durch Superfoods und Quantenheilung. Glücklicher Weise durfte ich Alberto Villodo bereits in mehreren Seminare erleben und bin immer wieder über seine authentische Art begeistert, die sowohl seine Vorträge als auch seine Bücher so unvergesslich machen.

Inhalt:

Das Buch One Sprirt Medizin ist in fünf große Abschnitte aufgeteilt. Im Vorwort beschreibt Alberto sehr einfühlsam seinen ganz persönlichen Heilungsweg einer tödlichen Krankheit, die er sich auf seinen Reisen in ferne Länder als Anthropologe eingefangen hatte.

In Teil 1 ‚Den inneren Heiler finden‘ erfährt der Leser, in wie weit sich die One Spirit Medizin von der modernen westlichen Medizin unterscheidet und welchen Stellenwert sie für die geistigen und körperlichen Herausforderungen hat.
In Teil 2 ‚Das Alte ablegen‘ wird erklärt, weshalb Entgiftung für Heilung und Genesung wichtig ist. Es wird detailliert beschrieben wie der Verdauungstrakt von Giftstoffen befreit und ein gesundes Milieu der Darmflora hergestellt und erhalten werden kann. Villoldo erklärt, welche toxischen Auswirkungen Getreide und Zucker auf unser Gehirn haben. Der Leser erfährt detailliert, welche Lebensmittel uns während der einwöchigen Entschlackung guttun, bzw. weggelassen werden sollen und welche Nahrungsergänzungsmittel den Entgiftungsprozess unterstützen und wie sie helfen den Körper zu entgiften.
In Teil 3 ‚Den schleichenden Tod überwinden‘ beschreibt der Autor, warum es wichtig ist, die sichtbare und die unsichtbare Welt in Einklang zu bringen. Er zeigt auf, wie die Mitchondrien unsere Todesuhr steuern und wie Fehlfunktionen der Mitchondrien mit weitverbreitete Gesundheitsstörungen in Verbindung stehen und wie wir sie schützen und gesundhalten können.
Teil 4 ‚Wiedergeburt aus der Stille‘ zeigt uns Alberto Villoldo schamanische Übungen auf, die diese von Ihm entwickelte revolutionäre Methode der Selbstheilung abrunden. Villoldo gibt uns Übungen an die Hand, die jeder allein für sich durchführen kann um Zusammenhänge in eigenen Leben zu begreifen und aufzulösen. Und beschreibt auf seine wunderbar natürliche Art und Weise, wie es uns gelingt, diese in unserem täglichen Leben umzusetzen. Hierbei durchläuft der Leser die vier Richtungen des Medizinrads bis zum Erkennen der eignen Vision.

Meinung:

Zuerst habe ich dieses Buch überflogen, so wie ich es gerne mit Fachliteratur handhabe. Vor allem die Abschnitte mit seinen Erzählungen über sein Leben habe mich sofort fasziniert. Aus meiner eigenen schamanischen Ausbildung kannte ich auch schon einige der Übungen, auch meine Ausbilder haben mich immer wieder zu vegetarischer Ernährung während bestimmter Ausbildungswochen aufgefordert. Doch irgendwie erschien es mir eher wie ein Zwang. Durch One Spirit Medizin wurde mir allerdings erst richtig bewusst, dass die Änderung meiner Ernährungsgewohnheiten eine Änderung in mein ganzes Leben bringt. Die 30-Tage-Diät hat vieles verändert. Ich bin mit heute viel näher als vorher Ich träume wieder jede Nacht, und kann nach dem Aufwachen auch ganz deutlich erkennen, was mir meine Träume sagen wollen. Ich liebe mich, wenn ich mein Essen zubereite und ich liebe mein Essen, wenn ich es zu mir nehme. Es hat meine spirituelle Praxis mit neuem Leben erfüllt und ich empfinde unendliche Dankbarkeit für dieses große Geschenk, dass Alberto Villoldo mir und vielen anderen mit diesem Buch gemacht hat ….

Autor:

Alberto Villoldo lebt in Los Angeles und ist klassisch ausgebildeter medizinischer Anthropologe. 25 Jahre lang bereiste er die Hochländer der Anden und die Gebiete des Amazonas und studierte die schamanischen Heilpraktiken. In seinen Seminaren führt er alljährlich Tausende von Medizinern und Laien in die energiemedizinischen Techniken ein. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Das erleuchtete Gehirn“ und „Das geheime Wissen der Schamanen“.

Buchinfos:

Autor: Villoldo, Alberto
Titel: One Sprirt Medizin – Die Praxis schamanischer Heilung
Verlag: Arkana
Erscheinungsjahr: 2016
Sprache: German
Seitenzahl: 288
ISBN: 978-3442341931


© Autorenbiografie: Amazon / © Autorenfoto Matt Morrissey / © Cover Arkana-Verlag

Heute stelle ich euch Lost Souls einen Horror-Thriller von Thomas Finn vor. Ich war zusammen mit Schlaubibasti auf der Lesung von Thomas Finn auf dem Elbenwaldfestival, dort hat uns beiden die Story angesprochen und wir haben kurzerhand beschlossen das Buch zukaufen.

Inhalt:

Jessika Raapke, eine Archäologin, zieht zusammen mit ihrer Adoptivtochter Leonie aus beruflichen gründen in die Nähe der Rattenfänger Stadt Hameln. Seltsame Ereignisse nehmen ihren Lauf und sie werden immer wieder mit der Rattenfängersage konfrontiert, so verhält sich Leonies Ratte als sie in das Rattenfänger Haus ziehen ganz seltsam und verschwindet. Auch Jessika stößt bei ihrer Arbeit in einer alten Kirche auf die Sage in Form eines Wandgemäldes und einer seltsamen Figur mit ihren eigenen Gesichtszügen. Doch das ist nicht das einzig merk würdige kurz, bevor Jessika eintrifft, ist dort bereits ein Mann gestorben; er wurde brutal von Ratten zerfleischt. Und es werden noch mehr Menschen sterben.

Meinung:

Zuerst ein paar Worte zu meinen Erwartungen an das Buch, ich hoffte auf einen spannenden, grusligen, düsteren Thriller, der sich mit der berühmten und interessanten Rattenfängersage beschäftigt. Ich mag das Grundkonzept sehr, diese märchenhaften beziehungsweise sagenhaften Elemente geben eine bestimmte Richtung vor.
Die Charaktere sind leider etwas eindimensional, da sie wenig Konflikte außerhalb der des Rattenpolts haben. Jessika wirkt manchmal etwas erzwungen, allerdings ist ihre verkopfte Art zusammen mit Peter Rattings praktischer Art, auf Grund der Verschiedenheit wieder faszinierend. Peter, der Kammerjäger, entwickelt sich während der Geschichte weiter und ist auch mein persönlicher Lieblingscharakter in diesem Buch, da er irgendwie neben diesen Plot steht und aus eigen Antrieb handelt. Nun zu Leonie, ein Teenager ist meist in solchen Geschichten schwierig und diesmal ist leider wieder so. Ich habe mich leider öfter gefragt, warum sie so für mich unlogisch handelt. Sie wirkte leider auf mich auch nicht sympatisch, weshalb es schwer ist tiefes Mitgefühl nach dem Tod ihrer Mutter für sie zu entwickeln und mit ihr zu leiden.
Ein großer Pluspunkt sind die ruhigen Szenen in denen auf den historischen Hintergrund der Sage und der Stadt sehr genau und anschaulich eingegangen wird. Sie sind in einem sehr angenehmen Tempo, um den Leser die Ausgangspunkte darzulegen auf denen aufgebaut wird. Allerdings waren mir die Actionszenen in manchen Punkten zu übertrieben bis auf die eine unter der Fabrik. In diesem Fall haben sie für mich so gehandelt, dass mir es flau im Magen wurde und es auch mal direkte für den Leser sichtbare Auswirkungen gab.
Besonder Probleme hat ich persönlich mit dem Buch aber erst nach dem ersten Höhepunkt, dort wurde für mich ein gutes Tempo erreicht und viel Spannung aufgebaut die dann sehr schnell nachlässt und sich das Buch ziemlich zäh fließend zum Finale bewegt. Die Endprämisse war gar nicht mein Ding, weil es irgendwie zu erzwungen für meinen Geschmack wirkte und ich es mir anders gewünscht hätte.
Als Fazit: es ist ein solides Buch mit sagenhaften Elementen, relativ schwachen Figuren , aber es ist sehr gut um sich mal zurück zulegen und zu gruseln.

Autor:

Thomas Finn, geboren 1967 in Evanston/Chicago, studierte Volkswirtschaft und war nebenbei als Journalist und Autor für diverse deutsche Verlage und Magazine tätig, u.a. als Chefredakteur für das Magazin Nautilus. Seit 2001 arbeitet er als Roman-, Spiele- und Drehbuchautor. Er ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, u.a. mit der Segeberger Feder. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Buchinfos:

Autor: Finn, Thomas
Titel: Lost Souls
Verlag: Droemer-Knaur Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
Sprache: German
Seitenzahl: 528
ISBN: 978-3-426-52176-2


© Cover und Biografie Droemer-Knaur Verlag / © Autorenfoto Florian Lacina

Ich hatte die große Ehre, das mir der Verlag Bastei-Lübbe den neuen Roman von Andreas Eschbach "NSA - Nationales Sicherheits-Amt" vor Erscheinungstermin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Inhalt:

Weimar 1942: Das Nationalen Sicherheits-Amt (NSA) ist in heller Aufregung! Reichsführer SS Heinrich Himmler hat seinen Besuch im NSA angekündigt. Er will endlich Resultate sehen. Ein Programm wie dieses hatte es bis dahin noch nicht gegeben, und Himmler möchte endlich den Erfolg des Programmes sehen. Ein Programm, welches mit seinem ganz und gar entsetzlichem Ergebnis, das vielleicht sogar Kriegsentscheidend sein könnte, für Angst und Schrecken unter den Mitarbeitern des NSA sorgt.

Früher: Helene Bodenkamp, Mädel aus gut deutschem Hause, derzeit Schülerin an der Oberprima hat eine Leidenschaft: Programmieren. Im Ziel Programmstickerin zu werden, auch von ihrem Onkel unterstützt, wird recht schnell das NSA auf ihr Talent aufmerksam. Für Helene beginnt damit ihr Weg tief in die Geheimnisse der NSA und die schreckliche Realität zwischen Krieg und Unterdrückung des eigenen Volkes. Als schließlich das Leben der Liebe ihrers Lebens auf dem Spiel steht, beginnt Helene einen Plan zu entwickeln.

Auch früher: Eugen Lettke, Analyst beim NSA, beginnt recht schnell die für ihn positiven Seiten des Geheimdienstes für sich und privaten Rachegelüste zu nützen, und setzt die Mittel des NSA dazu ein eine alte Jugendfehde brutal auszutragen. Er zieht die unbedarfte Helene recht schnell in seine Machtspiele, in denen er auch die Überwachungsmittel des NSA für seine Zwecke nutzt, hinein.

Meinung:

„Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien - und deren totale Überwachung?“

Das ist die zentrale Ausgangsfrage in Andreas Eschbachs neuem Roman. Eschbach startet eine beeindruckende Szenarioanalyse zur Kernfrage „Was wäre, wenn es im Dritten Reich bereits digitale Medien und die Überwachungsmöglichkeiten der modernen Zeit gegeben hätte?“. Für mich, der sowohl privat als auch beruflich tief in der neuen digitalen Welt verwurzelt ist, mit all ihren schönen Seiten – aber auch immer ihren Gefahren bewusst, ist NSA ein absolutes Meisterwerk. Eschbachs Geschichte baut zu Zeiten der Weimarer Republik einen Geheimdienst auf, der unserer heutigen NSA nicht ähnlicher sein könnte, und garniert die Geschichte mit vielen grausamen Details wie diese Methoden von staatlicher Seite genutzt und missbraucht werden kann. Mal findet das NSA über statistische Analyse von Lebensmittelverbräuchen in Amsterdam die dort noch versteckt lebenden Judenfamilien, ein andermal gelingt es dem Team des Geheimdienstes, sehr berühmte Flugblattschreiber über die Position ihrer Handys zu ermitteln. Wenn man sich mit der Geschichte des Dritten Reiches beschäftigt hat, sind die bekannten Szenarien teilweise schon grauenvoll, der NSA setzt dem Ganzen aber noch die Krone auf.

GESAMTFAZIT: Andreas Eschbach schafft mit NSA meiner Meinung nach ein Meisterwerk. Vorkenntnisse gerade über die Zeit des Nationalsozialismus und die Aufklärungen Edward Snowdens zum realen Geheimdienst NSA erleichtern das lesen deutlich, und runden das Leseerlebnis ab.

Autor:

Andreas Eschbach, geboren 1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Eschbach wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Autoren. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Das Jesus Video“, „Eine Billionen Dollar“ und sein Debütroman „Die Haarteppichknüpfer“. Seit einigen Jahren schreibt er auch Bände für die SF-Reihe Perry Rhodan.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

Tintenhain
Jaspers Buchblog
Monis Zeitreise

Buchtrailer:

Buchinfos:

Autor: Eschbach, Andreas
Titel: NSA - Nationales Sicherheits-Amt
Verlag: Bastei-Lübbe Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
Sprache: German
Seitenzahl: 798
ISBN: 9783785726259


© Autorenprofil und Cover Bastei-Lübbe Verlag / © Autorenfoto Olivier Favre

Heute habe ich mal die Rezension eines etwas älteren, aber nicht minder aktuellem Buches für euch: "Blackout – Morgen ist es zu spät" von Marc Elsberg, erschienen 2012 im Blanvalet Verlag.

Inhalt:

Italien, an einem kalten Wintertag: Die Stromversorgung ist zusammengebrochen, und keiner, auch nicht der Stromversorger, kann sich erklären warum. Keiner? Doch, für den italienische Informatiker Piero Manzano ist relativ schnell klar, dass es sich um einen gezielten Hackerangriff handelt. Bloß glaubt ihm anfangs keiner. Erst als sich die Lage immer weiter über Europa ausbreitet, es kälter wird und die ersten Menschenleben auf dem Spiel stehen, erinnert sich Interpol an den kleinen Informatiker aus Italien. Was weiß Manzano wirklich? Als dann auch noch dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden werden steht er relativ schnell im Mittelpunkt der Ermittlungen.

Meinung:

Gute, spannende Unterhaltung mit leider viel zu viel wahrem Kern. Elsberg beschreibt hier ein Szenario, das aktueller nicht sein könnte. Globale Vernetzung, internationale Abhängigkeiten in den Produktionsketten und natürlich die generelle Abhängigkeit von elektrischer Energie bilden die Hauptzutaten von BLACKOUT. Elsberg beschreibt sehr schön, mit in Tagen eingeteilten Kapiteln, wie die Zivilisation ohne elektrische Energie immer weiter zusammen bricht. Als dann der Strom, nicht wie erhofft nach einigen Stunden, nicht zurückkehrt beginnt die Situation langsam bedrohlich zu werden. Auch als „versorgungssicher“ geltende Einrichtungen bekommen auf einmal Probleme. Für mich persönlich, der ich auch beruflich im Bereich IT-Sicherheit verankert bin, beschreibt Elsberg hier absolut brillant und leider auch realistische Angriffe auf die IT-Infrastruktur unserer Zivilisation.

Autor:

Marc Elsberg (eigentlich Marcus Rafelsberger), geboren 1967 in Wien, war vor seiner Karriere als Romanautor unter anderem als Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard« tätig. Elsberg lebt und arbeitet in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT, ZERO und HELIX etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers.

Rezensionen in anderen Blogs:

LeseLust & LeseLiebe
Tinas Buch Rezensionen
Zwischen den Seiten
Bücher wie Sterne
Fischpott

Buchinfos:

Autor: Elsberg, Marc
Titel: BLACKOUT - Morgen ist es zu spät
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsjahr: 2012
Sprache: German
Seitenzahl: 800
ISBN: 9783764504458


© Autorenprofil und Cover Blanvalet / © Autorenfoto Lukas Ilgner