.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt

Es reicht ihm nur deine Stimme um zu wissen, was für ein Mensch du bist und tief in dein inneres zu schauen.

Heute stelle ich euch Auris von Vincent Kliesch und nach einer Idee von Sebastian Fitzek vor. Dieser Thriller der 2019 im Droemer Knaur Verlag erschienen ist, wurde mir freundlicher Weise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

„Auris“ ist der Spitzname des Genies Matthias Hegel, den er von seinen Kollegen bei der Polizei bekommen hat, denn er ist ein begnadeter Phonetiker. Allein der Klang der Stimmer erzählt ihm die Geschichte eines Menschen. Schon unzähliger Verbrecher konnten dank ihm gefasst werden. Doch nun sitzt er im Gefängnis, verurteilt wegen brutalen Mordes. Viele Spekulationen ranken sich um seinen Fall. Auch die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge erfährt von seinem Fall und beginnt die Ermittlungen, sie weiß das Hegel unschuldig ist oder zumindest wünscht sie sich es. Aber ihr Ermittlungen ziehen sie tief hinein in den Fall, der zu einer Gefahr für sie und ihr Umfeld wird. Jula, die immer noch von ihrer schlimmen Vergangenheit gequält wird, beginnt ein Rennen gegen die Zeit.

Meinung:

Wer unseren Blog schon länger verfolgt weiß das Schlaubibasti bei uns der Thriller und Krimi Leser ist, aber Auris hat mich vom Thema so angesprungen, dass ich es lesen musste. Und ich wurde nicht enttäuscht. Auris ist ein sehr packend und mitreisend erzählter Thriller mit einem tiefgründigen Professor und einer willensstarken, charismatischen Bloggerin, die nichts mehr will als die Wahrheit zu finden.

Jula Ansorge ist ein sehr charmanter Charakter, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Sie sagt, steht ihre Meinung und versucht immer das richtige zutun. Man fiebert mit ihr mit und leidet, auch wenn sie in scheinbar aussichtslosen Situationen ist. Sie wirkt sehr menschlich mit ihren stärken und schwächen, dies schätze ich sehr.

Mattias Hegel ist das genau Gegenteil; er ist das unnahbare Genie das alles genau plant und in den Menschen liest wie in einem Buch. Während des Lesens kam mir der Vergleich mit der Figur des Hanibal Lectors, der ähnliche Charakterzüge zeigt. Man weiß in keiner Situation, was er weiß oder denkt. Meine Sympathie für ihn schwankte während der gesamten Zeit und er ist so spannend und unerklärbar das man sehr schnell in seinem Bann gezogen wird.

Die Schreibweise von Vincent Kliesch ist schön schnell, wie ich es bei einem Thriller erwarte. Er schafft es das ich, als Leser die Schauplätze mir sehr leicht vorstellen konnte und sehr klare Bilder beschrieben wurden ohne zu detailverliebt zu sein. Es gab keinen Moment der Langeweile und ich wollte dieses Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen durchgelesen.

Nun möchte ich noch ein paar Worte zum Hörspiel, welches ich ebenfalls gehört habe, schreiben. Es ist klasse geschrieben und die Sprecher sind sehr gut gewählt. Einige Szenen des Buches unterscheiden sich vom Hörspiel und ich kann beide Medien sehr empfehlen.

Autor:

Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

Books have a Soul

Buchtrailer:

Buchinfos:

Titel: Auris
Autor: Kliesch, Vincent ; Fitzek, Sebastian
Sprecher: Jäger, Simon
Verlag: Droemer Knaur, 2019
Sprache: Deutsch
Format: Paperback, 352 Seiten
ISBN-13: 978-3-4263-0718-2


© Cover und Biografie Knaur Verlag /© Autorenfoto Luca Steinmetz, Martin Kraft

Nach dem ich „Die Eisrabenchroniken“ Teil eins "Fluchbrecher" bereits hier auf dem Blog rezensiert habe, folgt nun die Besprechung von Teil zwei "Monsterjäger". Der zweite Teil ist wie sein Vorgänger auch ein LitRpG. Ich bin noch neu in diesem Genre, den dies ist die erste Reihe, die ich dort lese. Aber Richard Schwartz ist meinem Lieblingsautor und mit ihm erkunde ich gerne neue Gefilde der Bücherwelten. Ich konnte Richard Schwartz auf dem Piper Fantasy Abend treffen, dies war ein ganz besonderes Erlebnis für mich.

Inhalt:

Um Teil zwei verstehen zu können umreiße ich die Handlung von Teil eins nochmals kurz und versuche aber große Spoiler zu vermeiden. Alexandra Eisrabe ist eine ehemalige Militärhubschrauberpilotin. Nach einem schweren Unfall vor einigen Jahren ist sie nun querschnittsgelähmt und verliert ihre Lebensfreude. Der Wissenschaftler und Arzt Dr. Jensen bietet ihr jedoch eine Möglichkeit zur Genesung. Sie soll mittels einer neuronalen Brücke in das MMORPG Vorena Online transferiert werden. In dieser Zeit soll sich ihr Körper Regenieren und die Nervenstränge mittels modernster Technik wieder aufgebaut werden. In Vorena lebt sie ein neues Leben als Herzogin von Maren und Teil dieser Welt. Sie spielt das Spiel, trifft ihre Freunde aus dem früheren Militärleben und heilt langsam ihren Körper. Teil eins erklärt die Mechaniken von Vorena und ist der Einstieg zu etwas größerem.

Nun zur Handlung von Monsterjäger:

Alex ist zusammen mit ihren Freunden in Vorena, sie müssen das Herzogtum Maren wieder vereinen und zu neuer Macht verhelfen. Denn der Fluch der bösen Zwillingsschwester von Alex bindet Teile des Landes noch immer. Um dieses Ziel zu erreichen müssen sie sich mit Intrigen, Dämonen und bösen Göttern anlegen um erneut Frieden ins Herzogtum zubringen. Denn ein Gottcomputer scheint sich nicht an die Regeln zu halten. Alex Charakter hat enorme Bedeutung für das Spiel doch weder sie noch ihre Freunde könne auch nur im Entferntesten einschätzen welche Folgen Alex Entscheidungen für das Spiel, aber auch für die „Realität“ haben können. Ihr wurde eine große Aufgabe zugedacht. Aber ihre erste Priorität ist spiel einfach das Spiel.

Meinung:

Ich mochte bereits Fluchbrecher, den ersten Teil der Reihe, sehr gerne aber Monsterjäger hat mir nochmal besser gefallen. Die Stärken die bereits Teil eins hatte, wurden weiter ausgebaut. Der Roman ist wieder aus der sich von Alex, Ice geschrieben auch wenn sie diesem Namen, deutlich weniger gerecht wird als in Teil eins. Alexandra ist ein toller Charakter und verliert nun im Lauf der Zeit immer mehr ihre unnahbare Art. Sie ist nun ein Charakter mit dem man gerne mitfiebert, und man immer wieder neue Facetten kennen lernen kann. Ich hatte Spaß sie auch in diesem Buch auf ihren kleinen und großen Questen zu begleiten.

Die Erzählweise ist ähnlich der vom Vorgänger. Dies kann gerade, wenn man dieser Art zu Erzählen nicht gewohnt ist etwas Zeit brauchen um sich daran zu gewöhnen. Doch es ließt sie dadurch sehr flüssig und authentisch, wie wenn man im Kopf des Protagonisten viel mithören kann. Der typische Humor von Richard Schwartz darf natürlich in diesem Buch auch nicht fehlen. Ich selbst konnte mir häufig ein kleines Lächeln nicht verkneifen, wenn mal wieder das System Alex eine sarkastische Systemnachricht anzeigt oder Diana wieder Alex sagt das sie das MANUEL LESEN SOLL. Durch diese Einstreuung von humoristischen Szenen gemischt mit Action und Abenteuer entsteht ein packender Mix, von dem ich gerne mehr hätte. Diese Eigenschaften gehören auch zu den Punkten, die ich an der Askir Reihe besonders zu schätzen gelernt habe. Er braucht nicht immer das große Drama um eine fesselnde und mitreisende Geschichte erzählen zu können.

Eine weitere Besonderheit dieser Reihe ist der questartige Erzählstil des Buches. Es gibt einen großen Haupthandlungsstrang und kleinere Nebenquests, die man macht, um Stärker zu werden.
Ein Punkt, der mir ebenfalls gute gefallen hat, war die Einbindungen der Rahmenhandlung um die Alex in realen Leben und ihrer Spielfigur. Darauf darf man als Leser sehr gespannt sein.
Die anderen Charaktere neben Alex wirken leider manchmal etwas platt, so wird Elena dadurch charakterisiert, dass sie ein NSC und keine Wiedergängerin ist und somit aus der Action rausgehalten. Auch die Freunde von Alex, Cat, Mouse, Fire und Hog bekommen leider etwas wenig Hintergrundgeschichte und damit auch wenig Tiefe und Wiedererkennungswert. Sympathisch sind sie trotzdem, nur die Bindung zu ihnen leidet etwas. Ein Problem, aber auch eine Besonderheit des Buches ist das Prinzip, das die Protagonisten nicht wirklich sterben können. Dies nimmt etwas die Spannung raus, da aber die Zuneigung zu den sterblichen NSC so groß ist, ist dies nur ein kleiner Abzug und gehört zum Buchprinzip.

Im großen und ganzen bin ich nun sehr gespannt auf Teil 3 und die Fortsetzung beider Handlungsstränge in der realen und fiktiven Welt mit viel Humor und starken Gegnern.

Autor:

Richard Schwartz, geboren 1958 in Frankfurt, hat eine Ausbildung als Flugzeugmechaniker und ein Studium der Elektrotechnik und Informatik absolviert. Er arbeitete als Tankwart, Postfahrer und Systemprogrammierer und restauriert Autos und Motorräder. Am liebsten widmet er sich jedoch phantastischen Welten, die er in der Nacht zu Papier bringt – mit großem Erfolg: Seine Reihe um »Das Geheimnis von Askir« wurde mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Zuletzt erschien die neue Reihe »Die Eisraben-Chroniken«.

Buchinfos:

Titel: Monsterjäger: Die Eisraben-Chroniken 2
Autor: Schwartz, Richard
Sprecher: Hansonis, Michael
Verlag: Piper, 2019
Sprache: Deutsch
Format: Paperback, 528 Seiten
ISBN-13: 978-3-4927-0533-2


© Cover und Biografie Piper Verlag

Ich liebe spirituelle Bücher und bin ständig auf der Suche nach neuem Futter. Das Buch „Die drei Fragen des Lebens“ von Don Miguel Ruiz habe ich, deshalb bereits vor seinem Erscheinen entdeckt. Ich wurde sofort neugierig und konnte es kaum erwarten sein neues Werk in meinen Händen zu halten. Freundlicherweise wurde mir „Die drei Fragen des Lebens“ vom Ullstein Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

In der Einleitung beginnt Don Miguel Ruiz mit einer einfachen Geschichte über einen alten Mann, der auf Grund eines Unwetters mit seinem Pferdewagen in einem Schlagloch stecken bleibt. Der alte Mann beruhigt sein Pferd, ist jedoch nicht in der Lage das gebrochene Rad des Wagens zu wechseln. Da kommt ein junger Mann des Weges, der ihm dabei hilft den Wagen zu reparieren. Nach einiger Zeit ist das Rad gewechselt und als Dank für die Hilfe teilt der alte Mann die Weisheit „Der drei Fragen“ mit dem Jungen. Auf genau diese drei Fragen und Ihre Antworten geht Don Miguel Ruiz in den weiteren Kapiteln ein, wobei er keine einfachen Übungen oder Antworten bereithält, sondern den Leser eher zum Nachdenken, Einfühlen und Reinhorchen anregt.

Don Miguel Ruiz widmet sich zunächst der ersten Frage und ihrer Antwort : Wer bin ich? Du wirst wissen, wer Du bist, wenn du erkennst wer Du nicht bist. Weiter geht es mit der zweiten Frage: Was ist wirklich? Und der Antwort: Du wirst wissen, was wirklich ist, wenn du akzeptierst, was nicht wirklich ist. Dann kommt er schließlich zur dritten Frage: Was ist Liebe? Und seiner Antwort: Du wirst wissen, was Liebe ist, wenn du erkennst, was Liebe nicht ist.

Im Nachwort regt und Don Miguel Ruiz an aufzuwachen, unsere ganz persönlichen Potenziale zu erkennen und unsere Fähigkeiten zu nutzen. Und endlich aufzuhören uns kleiner zu machen als wir sind. Die einfache Geschichte aus der Einleitung lädt uns Leser ein über unser Leben nachzudenken und schlägt eine Brücke vom Leben des Einzelnen über die Eigenheiten in Familien, anderen Kulturen, anderen Gemeinschaften bis hin zu Prägungen durch unsere Regierungen. In seinem Buch „Die drei Fragen des Lebens“ teilt Don Miguel Ruiz seine Erkenntnisse zu diesen drei Fragen und regt seine Leser dazu an, die Fragen ins eigene Leben zu integrieren.

Meinung:

Die drei Fragen des Lebens ist kein einfaches Buch. Lesen und verstehen sind hierbei zwei völlig verschiedene Arten diesem Buch zu begegnen. Die einfache Geschichte in der Einleitung zu lesen ist mir leichtgefallen. Ich konnte dabei Nicken und innerlich sagen, ja das sehe ich auch so, das verstehe ich, das kann ich nachvollziehen. Doch der Abschnitt über die erste Frage des Lebens: „Wer bin ich?“- „Du wirst wissen, was wirklich ist, wenn wir wissen, wer wir nicht sind.“ ist mir beim ersten Lesen unglaublich schwergefallen. Einige Passagen waren mir völlig unverständlich und ich fragte mich, was der Autor mit diesem Buch sagen will. Ich hatte plötzlich Schwierigkeiten mit Begrifflichkeiten, die ich normalerweise durchaus in meiner Kommunikation nutze. Es fiel mir schwer Gewaltenteilung, Legislative, Judikative, Exekutive, Oberbefehlshaber, Untergebenen, Justiz, Richter, Vorstand, Denker, Regierung, Kopf, Verstand, Herz, Schuld, die Stimme des ICHs, das wahre Selbst in mir zu entdecken und zu sortieren. Und ja, vielleicht auch zu akzeptieren, dass sie alle ein Teil von mir sind. Jedenfalls wurde in diesem Abschnitt in meinem Kopf alles durcheinandergewirbelt.

Alles worüber Ruiz schreibt, scheint mir einerseits klar zu sein, andererseits bringt es mich völlig durcheinander. Zeitweise hatte ich das Gefühl einfach nichts mehr zu verstehen. Es machte mich völlig ‚kirre‘ im Kopf. Mein Verstand sucht nach Halt, ich suche nach Erklärungen, sehne mich nach einem Lexikon für alle Begrifflichkeiten. Zeitweise bin ich ratlos, verzweifelt, verständnislos. Fragen habe ich viele im Kopf, aber wo bleibt die Erkenntnis? Ich suche das Problem bei der Übersetzung und fragt mich, ob ich vielleicht einfach zu blöd bin, ein so philosophisches Buch zu verstehen. Hätte ich nicht bereits alle anderen Werke des Autors mit großer Begeisterung gelesen, wäre das Buch vermutlich ungelesen ins Regal gewandert. Doch irgendwie spüre ich, dass es noch eine Perle der Weisheit für mich bereithält, die ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht erkennen kann. Also lese ich einfach weiter. Krampfhaft und verbissen versuchte ich zu verstehen und Gründe dafür zu finden, warum es mir nicht gelingt. Ich nehme wahr, dass ich schnell dazu neige die Schuld bei anderen zu suchen, sogar mein Körper wird zum Spiegelbild. Mein Rücken ist verkrampft und verhärtet, jede Bewegung tut weh! Ich liege auf der Couch und kann nicht aufstehen und bin definitiv nicht in der Lage in die Arbeit gehen. Also bleibe ich liegen und habe ich Zeit zum Lesen.

Mit der zweiten Frage „Was ist wirklich?“ Tue ich mir deutlich leichter. Ich hinterfrage all meine Gedanken zum Buch: „Was ist wirklich?“ Es erscheint mir logisch, daß sich die Wirklichkeit jederzeit ändert, je nach Lebenssituation, Blickwinkel und Betrachtungsweise, nach persönlicher Verfassung, Kultur, Religion und Auffassung. Wir selbst haben unsere eigenen Gesetze (Glaubenssätze) gemacht und sobald wir anfangen diese zu überdenken, können wir nach und nach aus unserem Gefängnis ausbrechen. Wir können lernen uns selbst liebevoll zu begegnen, diplomatisch zu sein und aufzuhören uns selbst zu verletzen, um schließlich mir uns selbst Frieden zu schließen. Etwas verändert sich in mir während ich dieses Buch lese, in meinem Fühlen, in meinem Denken, in meiner Wahrnehmung. Ich hinterfrage all meine Gedanken über mich: „Was ist wirklich?“ Alte Glaubenssätze über mich tauchen auf. Bin ich wirklich zu „blöd“, einen so philosophischen Text zu lesen? Oder ist der Text einfach blöd? Doch ein Text ist ein Text, was kann daran blöd sein? Ich verstehe Ihn halt grad nicht auf Anhieb. Aber deshalb bin ich nicht blöd, vielleicht ist es einfach nicht der richtige Zeitpunkt. Vielleicht habe ich in meinen spirituellen Ausbildungen schon so oft mit den Fragen „Wer bin ich?“ und „Wer bin ich nicht?“ auseinandergesetzt, dass zurzeit keine neuen Erkenntnisse kommen!? Vielleicht bin ich zurzeit aber auch einfach überarbeitet, aber deshalb bin ich nicht blöd. Ich schließe Frieden mi mir selbst. Auf einmal wird mein Kopf frei.

Don Miguel Ruiz schreibt: „Der Gedanke ist die Reflexion, würden wir nach ihm greifen wollen gingen wir leer aus.“ Ja, das ist es. Ich versuche die ganze Zeit zu verstehen, also versuche ich die Gedanken zu greifen, gehe ich dadurch leer aus? The Work von Byron Katie kommt mir in den Sinn und Ho'oponopono von Dr. Hew Len. Durchs Fragen stellen gelange ich auf neue Ebenen. Die Wirklichkeit eines Anderen kann sich von meiner Wirklichkeit völlig unterscheiden oder aber auch nicht. Wir alle kennen Menschen, die ähnlich denken, mit Ihnen tun wir uns leicht und wir haben die wenigste Reibung…. Auf einmal tun sich mir neue Tore auf, ich verändere meinen bisherigen Blickwinkel und beschließe einfach weiter zulesen ohne allzu viel zu denken und merke, dass es mir gut tut, auch wenn es mir nicht leicht fällt.

Die dritte Frage: Was ist Liebe? Und seine Antwort: Du wirst wissen, was Liebe ist, wenn du erkennst, was Liebe nicht ist, hinterfragt unser Verständnis zur Liebe. Was halten wir für Liebe? Woran halten wir durch unser Denken über die Liebe fest? Und was ist Liebe nicht, Was kann sie nicht sein, was will sie nicht sein? Wann lieben wir und wann lieben wir nicht? Können wir lieben, wenn wir uns selbst nicht Lieben. Immer wieder tauchen in mir neue Fragen auf über mein Verhältnis zur Liebe? Dieses Buch hat mir einen völlig neuen Blick auf mich selbst geschenkt, auf mein Leben, auf meine Familie, auf die Gesellschaft uns auf unser Miteinander.

Beim zweiten Lesen tue ich mir schon leichter. Um herauszufinden wer ich bin, schlägt Don Miguel Ruiz vor einen Blick auf das zu werfen, wer wir nicht sind. Es ist als ob nun völlig andere Sätze auftachen, wichtig erscheinen. Wir selbst haben uns die Macht verliehen, über die Wirklichkeit der Hauptperson in unserer eigenen Geschichte zu bestimmen. Diese Hauptperson nennen wir ICH. Und wie wir dieses ICH beschreiben, hängt sehr stark von unseren Prägungen in unserer Ursprungsfamilie und unserer Geschichte ab. Mir wird klar, wie sehr ich beim ersten Lesen dazu geneigt habe einen Schuldigen zu finden. Das Buch, das einfach unverständlich ist, der Autor, der nicht klar sagt, was er mit diesem Buch erreichen will, die Übersetzung, die möglicherweise grammatikalisch nicht einwandfrei ist, oder ich selbst, die einfach zu blöd ist das Buch zu verstehen. Ich versuche krampfhaft zu verstehen und verbissen Gründe dafür zu finden, warum das nicht geht. Ich suche die Schuld bei anderen, mein Körper wurde zum Spiegel, der sich im Hexenschuß zeigte.

Ich hinterfrage: Was ist wirklich? – Auf einmal dreht sich das Bild: Genau genommen verstehe ich doch recht viel. Auch, wenn mir diese Erkenntnis kurzzeitig wieder weg geflutscht ist. Mein Denken über mich und andere hat sich verändert und verändert sich weiter. Mit ähnlich denkenden Menschen haben wir die wenigste Reibung, mit andersdenkenden Menschen bekommen wir die größten Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit uns selbst. Mit diesem neuen Verständnis sollte ich vielleicht Teil 1 nochmal lesen ... inzwischen habe ich beim Lesen einen gelben Leuchtstift in der Hand und markiere die für mich wichtigsten Zeilen. Manche Passagen lese ich laut, weil ich herausgefunden habe, dass lautes Lesen mich anders berührt, als leise zu lesen. Früher hätte ich mir nicht zugestanden, in einem Buch Zeilen zu markieren. Vieles ändert sich an meiner Haltung zu mit. Wo, mich dieses Buch hinführen wird, kann ich noch nicht genau sagen. Aber ich merke, dass ich mich in den letzten Wochen in meinem ganzen Auftreten völlig verändert habe. Ich stehe zu mir selbst, nehme immer deutlicher wahr, was mir persönlich wirklich wichtig ist und bringe dies zum Ausdruck. Ich glaube mein Umfeld muss sich erst noch daran gewöhnen und ich möchte einen liebevollen Weg für alle finden, das darf ich noch üben…..

Inzwischen lese ich das Buch zum dritten Mal und immer mehr Seiten werden gelb. Die drei Fragen sind eng miteinander verknüpft, wie Zahnräder, die ineinandergreifen. Aber das dürft Ihr gerne selbst rausfinden… Vielen Dank an Don Miguel Ruiz für diese Inspiration, vielen Dank an den Ullstein Buchverlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Übersetzer, die Lektoren, die Gestalter, die Setzer, die Drucker und Binder, einfach an alle die an diesem Buch mitgewirkt haben.

Autor:

Don Miguel Ruiz wurde in eine Familie mexikanischer Curanderos (Heiler) und Naguals (Schamanen) geboren. Er folgte dem ihm vorgezeichneten Weg jedoch zunächst nicht, sondern studierte Medizin und wurde Chirurg. Eine Nahtod-Erfahrung nach einem Autounfall veränderte sein Leben und er widmete sich fortan dem Studium der Lehre seiner Vorfahren. Sein Lehrer wurde sein verstorbener Großvater, der ihn in Träumen unterwies. Der Kinofilm "8 Sekunden - Ein Augenblick Unendlichkeit", produziert von Til Schweiger (2015), basiert auf Ruiz´ Meisterwerk "Die Vier Versprechen", und der Autor tritt darin in einer Gastrolle auf

Buchinfos:

Titel: Die drei Fragen des Lebens: ... und Antworten, die neue Wege eröffnen
Originaltitel: The Three Questions - How to Discover and Master the Power Within You
Autor: Ruiz, Don Miguel
Übersetzer: Jochen Winter
Verlag: Ullstein, 2019
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Format: Paperback, 160 Seiten
ISBN-13: 978-3-7934-2402-4


© Cover und Biografie Ullstein Verlag

Endlich gibt es mal wieder eine Rezension von mir, heute habe ich für euch Staatsfeind vom Bestseller-Thiller-Autor Veit Etzold. Das Buch ist erschienen im Verlag Droemer-Knaur, und ist mir auf der Leipziger Buchmesse ins Auge gesprungen. Nach „Dark Web“ ist es der zweite Thiller von Etzold, den ich gelesen habe.

Inhalt:

Berlin, Potsdamer Platz: KSK-Soldat Iwo Retzick, wird zu einem Notfall-Einsatz zum Brandenburger Tor gerufen. Doch die Lage eskaliert schnell. Berlin, LKA: Einsatzbesprechung des Staatsschutzes, es wurden an diversen Stellen Berlins illegale Waffen gefunden.

Szenenwechsel, ein Keller im Kosovo: Eine Person wird gefoltert, um an Informationen zu einem bevorstehenden Anschlag in Deutschland zu gelangen. Und wieder Szenenwechsel, Wiesbaden: Auf dem Schloss einer reichen Persönlichkeit wird ein Komplott geplant, welcher für Deutschland weitreichende Folgen haben könnte.

Was hat dies alles mit geheimen Schießtrainings in einem Wald nahe Brandenburg zu tun? Welche Rolle spielen die zufällig gefundenen illegalen Waffendepots?

Meinung:

Nach „Dark Web“ war „Staatsfeind“ nun für mich der zweite Roman von Veit Etzold, und gerade im direkten Vergleich gefällt mir „Dark Web“ deutlich besser, wobei dies auch an der Thematik Internet und Computer liegen mag. Der Roman „Staatsfeind“ ist in einer Art Tagebuchstil erzählt, läuft aber gerade zu Beginn nicht chronologisch, sondern zeitlich ziemlich chaotisch. Etzold spinnt die Ereignisse nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz fort, und baut diese Rahmenhandlung geschickt in die Ereignisse des Buches ein. Der Autor entwickelt eine spannende Erzählung rund um Anschläge von Terrororganisationen, den verstärkten Auftritt rechter Parteien und Verschwörungstheorien um die Gründung der Bundesrepublik. Alles in allem, ein Roman welcher für spannende Unterhaltung mit einem durchgängig aufrecht erhaltenen Spannungsbogen sorgt.

Parallel zum gedruckten Buch habe ich auch Abschnitte als Hörbuch gehört, hier fiel es im Vergleich zum Buch noch mal etwas schwerer der Romanhandlung zu folgen, dafür liest der Sprecher Frank Enhelhardt wirklich extrem angenehm.

Autor:

Prof. Dr. Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, ist Autor von neun Spiegel-Bestsellern und gefragter Keynote-Speaker. Veit Etzold versteht es, komplexe Themen unterhaltsam und spannend aufzubereiten und zu einzigartigen Thrillern zu verarbeiten. Als Experte für Strategie und Storytelling hat er bereits zahlreiche internationale Unternehmen beraten. Er ist u. a. Mitglied der Atlantikbrücke und Global Bridges und lehrt zudem seit 2018 als Professor für Wirtschaftswissenschaften.

Buchinfos:

Titel: Staatsfeind
Autor: Etzold, Veit
Sprecher: Enhelhardt, Frank
Verlag: Droemer Knaur, 2019
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 464 Seiten
ISBN-13: 978-3-4263-0668-0


© Bio, Autorenfoto und Buchcover by Droemer-Knaur Verlag