Springe zum Inhalt
Zerafine

Über Zerafine

#Bücherwurm, #Chaoslady, #Hufflepuff, #potterhead , #Rumtreiber

In der dunklen Jahreszeit ist es doch mal wieder schön, sich ins Bett zulegen und die Gedanken fliegen zulassen. Meine flogen zurück in meine Heimat zu Buckelapothekern, Kräuterfrauen und dem Leben im 18. Jahrhundert. Deshalb stelle ich euch heute meine Weihnachtslektüre „Die Liebe der Wanderapothekerin“ von Iny Lorenz vor. Das Buch ist Teil zwei der Reihe über die Wanderapothekerin, 2017 im Knaur-Verlag erschienen und die Rezension zu Teil drei wird bald folgen, also bleibt gespannt. Die Rezension zu Teil eins findet ihr bereits hier im Blog Die Wanderapothekerin.

Inhalt:

Die Geschichte der mutigen Klara geht weiter. Nach ihrer langen und beschwerlichen Reise als Wanderapothekerin, ist sie nun liebende Mutter eines kleinen Sohnes und wieder schwanger. Ihr Leben hat sich in Folge der Ereignisse des ersten Buches zum Guten gewendet, sie lebt mit ihren Mann Tobias glücklich in Königsee. Aber es pocht erneut neues Unheil gegen ihre Tür. Einer ihrer Wanderapotheker und Tobias werden verhaftet und verdächtigt den Bürgermeister von Rübenheim umgebracht zuhaben. Klara begibt sich auf eine wagemutige Rettungsmission, während ihr Feind nur im verdeckten agiert.

Meinung:

Alle sind wieder da und aber leider nicht so wie man sie aus Teil eins mochte. Klara ist erneut die Protagonistin und handelt für ihre Familie und mit ihren bekannten Starrsinn. Als junges Mädchen konnte ich das gut verstehen aber hier wirkt sie in manchen Momenten wie ein verzogenes Kind, dem nur die eigenen Ideale wichtig sind. Die meiste Zeit ist sie dennoch sehr sympathisch und man folgt ihr gerne auf ihrer neuen Reise. Auch Martha tritt wieder auf, selbst wenn ihre Rolle bedauerlicherweise um einiges flacher ist als in Teil eins. Sie verliert an Charakteridentität, gerade am Anfang sehr, dies bessert sich allerdings gegen Ende. Dennoch ebenfalls handelt sie für mich oft nicht nachvollziehbar. Martha war in Teil eins meine Lieblingsfigur, dies kann ich jetzt leider nicht mehr sagen. Tobias ist zusammen mit seinem Vater für mich total stimmig und passend. Die Geschichte in Teil zwei ist weniger klar, als in Buch eins, in dem klar war das, das Mädchen die Reise beenden muss. Hier reist man häufig von Stadt zu Stadt, ohne das Gefühl zuhaben, das einiges an Zeit vergeht. Kurz hatte ich die Empfindung, das alles sich nur im Kreis dreht da es da eine deutlich geringere Anzahl von Handlungsorte und Figuren gibt. Im großen und ganzen war es doch recht unterhaltsam, dennoch reicht es für mich nicht an die erste Geschichte heran. Ich würde das Buch denen Empfehlen, die seichte Unterhaltung im 18. Jahrhundert mögen und nach dem ersten Buch wissen wollen, wie es mit Klara weiter geht.

Autor:

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman „Die Kastratin“ die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit „Die Wanderhure“ gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer „Wanderhuren“-Romane und zuletzt der „Pilgerin“ haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Für die Verdienste im Bereich des historischen Romans wurde Iny Lorentz 2014 der Homer Ehrenpreis in Gold und 2017 der „Wandernde Heilkräuterpreis“ der Stadt Königsee verliehen.

Buchinfos:

Titel: Die Liebe der Wanderapothekerin
Autor: Lorenz, Iny
Verlag: Droemer-Knaur Verlag , 2017
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 544 Seiten
ISBN-13: 978-3-426-51835-9


© Autorenfoto by inys-und-elmars-romane.de / © Autoren-Bio by Droemer-Knaur Verlag

Lasst mich mit diesem Zitat beginnen
"Das ist historisch wertvolles Material, denn in diesen fünf Bänden wird der gesamte NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht dokumentiert. (...) Und schließlich zeigt diese Veröffentlichung einmal mehr, wie viele wichtige Fragen noch offen sind, wenn es um die Taten der NSU-Terroristen geht. Wie groß war der Unterstützerkreis wirklich? Wer gehörte noch zum NSU-Netzwerk?" ~ Bastian Wierzioch, mdr Kultur

Am 21.11.2018 um 20 Uhr fand im Rahmen des Literaturfestes in München eine Lesung aus "Der NSU-Prozess. Das Protokoll" statt. Ganz ehrlich ich war mir unsicher wie diese Veranstaltung werden wird, welches Publikum da sein wird und wie dieser schwere Stoff dargestellt werden kann. Und ich kann jetzt schon sagen, ich wurde von allem sehr positiv überrascht. Zuerst möchte ich aber noch meinen größten Respekt an die Autoren dieses Monumentalen und wichtigen zeigen. Ich finde ihre Arbeit sehr wichtig.

Inhalt:

Der Inhalt des Werkes ist eine wörtliche Mitschrift des NSU Prozesses in München mit all seinen Wendungen und Aussagen. Ich finde, der Klappentext formuliert dies sehr passend:

Am 6. Mai 2013 beginnt in München der größte Strafprozess in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Am 11. Juli 2018 wird das Urteil gesprochen. Eine Frau und vier Männer werden beschuldigt, die Terrororganisation NSU gegründet oder unterstützt zu haben – eine rechtsradikale Gruppe, die zehn Menschen ermordet, drei Sprengstoffanschläge verübt einen Brandstiftung und 15 Raubüberfälle begangen haben soll. Das Verfahren wird mehr als fünf Jahre dauern, mehr als 600 Zeugen und Sachverständige kommen zu Wort, über 60 Anwälte vertreten die fünf Angeklagten und 93 Nebenkläger an 437 Prozesstagen.

Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz und Rainer Stadler gehören zu den wenigen Journalisten, die Zutritt zum Gerichtssaal hatten und die Verhandlung vom ersten Tag an lückenlos verfolgt haben. Aus ihren täglichen Mitschriften ist ein umfangreiches Protokoll entstanden, das in diesen fünf Büchern dokumentiert wird: Ein Stück deutscher Geschichte.

Es handelt sich um Originaltöne aus der Verhandlung, die gekürzt, aber sonst unverändert wiedergegeben werden. Durch die Stimmen des Richters, der Zeugen, der Sachverständigen, der Anwälte und der Angeklagten entsteht ein Gesamtbild von zehn Jahren Terror, dem nicht endenden Schmerz der Opfer, dem eiskalten Vorgehen der Täter, dem Dilettantismus der Ermittler und der schwierigen Suche nach der Wahrheit, die doch so offensichtlich zu sein scheint.

Meinung:

Nun zu meiner Erfahrungen, während der Lesung, ich hatte Gänsehaut. Ich war bereits durch mein einjähriges Jura Studium in ein paar Gerichtssälen und konnte die Atmosphäre genau fühlen. Ich war schockiert, was wirklich in diesem Gerichtssaal passiert ist und konnte an manchen Stellen nicht glauben, dass dies die Realität und keine Fiktion ist. Durch die sprachliche Darstellung von Marion Niederländer und Thorsten Krohn war man gefesselt und einige Lacher gingen durch das Publikum, doch nicht etwa, weil es so lustig war, sondern weil Entsetzen und Unverständnis zusammen kam. Es war unfreiwillig komisch. Die Lesenden waren von der Stimme und der Ausdrucksweise wirklich gut gewählt und haben mich sehr beeindruckt.

Nach der Lesung gab es noch eine kleine Interviewrunde mit Annette Ramelsberger und Rainer Stadler. In dieser wurden noch einige Fragen des Publikums beantwortet und der Prozess hinter dem Werk in den Mittelpunkt gerutscht. Ich empfand es als faszinierend wie viel Arbeit hinter diesem Werk steckt und wie zeitaufwändig die Arbeit in diesen fünf Jahren war. Nochmals den allergrößten Respekt und meinen Dank.

Autor:

Annette Ramelsberger
Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung, hat die Deutsche Journalistenschule besucht und Jura, Politik und Journalistik studiert. Sie war Redakteurin des Spiegel und der Berliner Zeitung in München und Berlin und DDR-Korrespondentin der Nachrichtenagentur AP zur Zeit des Mauerfalls. Seit 1997 ist sie bei der Süddeutschen Zeitung als Ressortleiterin und politische Reporterin. In der Berliner Parlamentsredaktion war sie jahrelang die Expertin für politischen Extremismus und Terrorismus.

Tanjev Schultz
Tanjev Schultz, geb. 1974, ist Professor für Journalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zuvor war er innenpolitischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung. Für seine journalistischen Arbeiten ist er mit etlichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Goethe-Medienpreis und dem Universitas-Preis für Wissenschaftsjournalismus. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, unter anderem über Bildungspolitik und über die Plagiatsaffäre des Politikers Karl-Theodor zu Guttenberg.

Rainer Stadler
Rainer Stadler, geboren 1967, studierte Informatik und absolvierte die Journalistenschule in München. Er arbeitete als freier Journalist und Auslandskorrespondent (Los Angeles) und schrieb u.a. für die Süddeutsche Zeitung, den Focus und den Spiegel. Seit 2001 ist er Redakteur beim SZ-Magazin.

Wiebke Ramm
Wiebke Ramm, geboren 1976 in Hamburg, hat Psychologie in Berlin mit Schwerpunkt Rechtspsychologie am Institut für Forensische Psychiatrie der Charité studiert. Nach Diplom und Volontariat arbeitete sie mehrere Jahre als Redakteurin. Seit 2011 schreibt sie als freie Journalistin über bedeutsame Strafprozesse in ganz Deutschland. Über den NSU-Prozess berichtete sie unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, das SZMagazin und Spiegel Online.

Buchinfos:

Titel: Der NSU-Prozess. Das Protokoll
Autor: Ramelsberger, Annette ; Schultz, Tanjev ; Stadler, Rainer; Ramm, Wiebke
Verlag: Verlag Antje Kunstmann, 2018
Sprache: Deutsch
Format: Hardcover, 2000 Seiten
ISBN-13: 978-3-956-14095-2


© Cover, Biografie, Klappentext und Autorenfoto Verlag Antje Kunstmann GmbH

Türen nicht schon wieder diese Türen.

Du denkst, du weißt, wie das Mittelalter war mit Königen, Kaisern und den Männern an der Macht. Was ist, wenn das alles eine Lüge wäre? Was wäre wenn, Frauen die Macht hätten, und sollte man die Geschichte zum „besseren“ ändern? In Markus Heitz DOORS ! - Blutfeld werden einige dieser Fragen aufgeworfen. Ich stelle euch heute dieses Buch vor, das 2018 im Knaur Verlag erschienen ist. Mir wurde dieses Buch freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

Das Team um Viktor das wir aus Doors - Der Beginn kennen, hat sich für die Tür mit dem Ausrufezeichen entschieden, und landen auf einem Schlachtfeld. Um sie herum erstreckt sich ein Meer aus Leichen und der Geruch von Blut liegt über dem Kriegsschauplatz des Mittelalters. Den da sind sie gelandet im finsteren Mittelalter mit Krieg und Intrigen. Man gerät schnell zwischen die Fronten der zwei verfeindeten Kaiserinen und darf doch den eigentlichen Auftrag nicht aus den Augen verlieren. Den es ist nicht sicher ob Anna-Lena hier ist und wenn ja wo. Jedes Teammitglied hat seinen Aufgaben zu erfüllen und Coco hat als Medium die die vermisste Frau zu finden, während die Gelehrten versuchen zu erkennen was hier passiert und wieso die Frauen hier die Macht besitzen. Selbst wenn der Auftrag gelingen sollte, muss man zurückkehren können. Viele Herausforderungen warten auf das ungleiche Team.

Meinung:

Mir war, seit ich wusste, welche Bücher es von Doors Staffel eins geben wird klar, das ich mit diesem Teil anfangen möchte. Ich empfand das Mittelalter schon als Kind sehr faszinierend und wollte Wissen, wie sich der Trupp den ich Doors der Beginn bereits mochte sich im Mittelalter schlagen würde und wer ins Gras beißen muss. Zuerst mal zu dem Schauplatz ich muss zugeben, dass ich vom Frankenreich im 9. Jahrhundert wenig historische Kenntnisse habe und so mich die gesamte Zeit gut mit Dana identifizieren konnte. Die auch nur auf ein sehr begrenztes Wissen verfügt. Dies bewirkt, aber keinen Abbruch im Lesefluss, da Ingo häufig erklärt, was gerade geschichtlich passieren sollte. Die Figuren entwickeln sich alle weiter. Auch die bereits angedeuteten Hintergrundgeschichten werden in unterschiedlicher länge weiter ausgeführt und vertieft. Meine Sympathien haben sich dabei im Vergleich zur Pilotfolge kaum geändert nur, dass ich Spanger gerne mal aufmuntern wollen würde. Alle wirken durchdacht und interagieren immer nachvollziehbar miteinander. Die Story an sich empfand ich im ersten Abschnitt nach der Ankunft im Mittelalter, als etwas langsam man ist unterwegs, es werden viele Nebenfiguren eingeführt, die aber recht oberflächlich und gefühlt etwas irrelevant blieben. Im zweiten Teil und besonders beim Finale konnten mich die einzelnen Szenen wieder begeistern und ich habe mitgefiebert. Parallel dazu läuft ein weiterer Handlungsstrang in der Gegenwart, diesen empfand ich immer als sehr spannend und reizvoll. Ich wollte unbedingt wissen, was diese Organisation und jenes Wesen aus den Höhlen ist. Ich habe mich über jeden erwähnt Abschnitte gefreut. Zum Schluss bin ich jetzt gespannt, wie sich die anderen Bücher entwickeln, welche Figuren dort nähr beleuchtet werden und wie sich das Geschehen in der Gegenwart verändert.

Autor:

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der Bestsellerserie um "Die Zwerge" gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

World of Books and Dreams
Lieblingsleseplatz
Steffis und Heikes Lesezauber

Buchtrailer:

Buchinfos:

Titel: DOORS ! - Blutfeld
Autor: Heitz, Markus
Verlag: Knaur Verlag, 2018
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 320 Seiten
ISBN-13: 978-3-426-52389-6


© Cover und Biografie Knaur Verlag / © Autorenfoto Stefan Freund

Heute stelle ich euch den Beginn einer Buchreihe von Markus Heitz vor. „Doors – der Beginn“. Die Bücher wurden mir vom Knaur Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplare zugeschickt. Ich freue mich schon lange auf diese Reihe und war dementsprechend gespannt. Auf der FBM18 konnte ich dann auch glücklicher Weise noch Markus Heitz in einen ruhigen Moment abpassen und ein Foto mit ihm machen.

Inhalt:

In der Pilotfolge „Der Beginn“ werden die Umstände geschildert, die dazu führen das sich die Protagonisten für eine Tür entscheiden müssen. Anna-Lena, die Tochter eines reichen Unternehmers, ist vermisst. Es wird davon ausgegangen, dass sie in einem unerforschtes Höhlensystem ist und dort auf die namensgebenden Türen treifft. Ein Erkundungsteam aus sehr ungleichen Menschen mit vielen Geheimnissen wird auf die Suche nach ihr geschickt. Sie finden auch die junge Frau recht schnell, doch irgendwas ist seltsam. Die Physik in diesen Höhlen spielt verrückt und eine merkwürdige Stimme scheint eines der Teammitglieder zu verfolgen. Zurück an der Oberfläche scheint auch mit Anna-Lena etwas nicht zustimmen und sie müssen erneut in die Höhlen. Ihre Abenteuer beginnt vor drei Türen mit verschieden Symbolen. Der Leser kann jetzt entscheiden, durch welche Tür die Truppe gehen soll um Anna-Lena zufinden und zurück in diese Welt und Zeit zubringen. Die folgenden Teile stehen für die Türen ! X ?.

Meinung:

Diese Pilotfolge hat mich sehr neugierig auf die darauf folgenden Bücher gemacht. Die einzelnen Figuren sind sehr unterschiedlich und dadurch auch in Kombination sehr spannend zu einigen möchte ich kurz etwas sagen. Meine persönlich Lieblingsfigur ab den ersten Moment war Viktor. Er ist cool taff, willensstark aber trägt auch eine psychische Last mit sich herum. Ich habe ihn sofort gemocht und nur darauf gewartet wie er sich in Bezug auf Danna die mit ihm die meisten Ähnlichkeiten zu haben scheint entwickelt. Diese Beziehung zwischen den Figuren wird in der Pilotfolge aber nur angedeutet. Man merkt sehr schnell das alle Figuren ihre eigene Geschichte haben und man mehr über sie erfahren möchte. Über den großartigen Schreibstil von Markus Heitz brauche ich, glaube ich hier kaum reden. Ich fühlte mich sofort in die Geschichte gezogen und hatte den Drang weiterlesen ab den ersten paar Seiten. Ich selbst habe mich jetzt für die ! - Tür entschieden, da diese meine Faszination für Mittelalter zu erfüllen scheint.

Autor:

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane und wurde etliche Male ausgezeichnet. Mit der Bestsellerserie um "Die Zwerge" gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus.

Buchtrailer:

Buchinfos:

Titel: DOORS - Der Beginn
Autor: Heitz, Markus
Verlag: Knaur Verlag, 2018
Sprache: Deutsch
Format: E-Book, 80 Seiten
ISBN-13: 978-3-426-45481-7
ASIN: B07DCHJ695


© Cover und Biografie Knaur Verlag / © Autorenfoto Stefan Freund

Der Grolltroll ich muss zugeben, das war Liebe auf den ersten Blick. Ich habe den kleinen Troll auf der Frankfurter Buchmesse am Stand von Coppenrath gesehen und wusste, sobald er erscheint, möchte ich den haben. So kam es jetzt auch und heute stelle ich euch die Geschichte des Grolltrolles vor.

Inhalt:

Der kleine Grolltroll führt ein schönes Leben mit seinen Freunden, meistens jedenfalls. Den eines Morgens möchte er sich eine schöne Bude zum Spielen bauen. Er hat auch alles dafür, aber es will ihm einfach nicht gelingen. Das macht den kleinen Troll so sauer, dass er keine Bude mehr bauen will. Er möchte lieber einen Apfel. Doch auch das gelingt ihm nicht und auch seine kleinen Papierschiffe wollen einfach nicht schwimmen. All das macht ihn so wütend, dass er zum Grolltroll wird. Ob er sich wieder beruhigt und wie seine Freunde darauf reagieren müsst ihr selbst heraus finden.

Meinung:

Es ist ein wunderschönes Kinderbuch über den Umgang mit dem Gefühl der Wut. Die Geschichte ist so einfach geschrieben, dass man sie leicht verstehen kann, aber langweilt auch einen Erwachsenen nicht. Die Idee ist zuckersüß und sehr warmherzig vertextet, ohne zu übertrieben zu wirken. Der Illustrator hat hier fantasievolle und charmante Bilder geschaffen, die sich sehr stimmig in dem Text einfügen. Alles zusammen ergibt eine Geschichte mit viel Gefühl und dem Knuddelfaktor. Ich empfand es als so schön die Zeichnungen anzuschauen und vermute, das dies auch toll beim Vorlesen ist. Natürlich können durch die großen bildschön Illustration auch, die kleinen alleine Spaß beim Betrachten haben. Ich selbst musste häufig über die Zeichnungen schmunzeln. Die Moral ist ganz klar aufgezeigt, wirkt aber nicht autoritär, sondern sehr liebevoll. Ich selbst bin froh, dass Wut hier nicht als „Böses“ gezeigt wird, sondern man nur richtig damit umgehen muss. Fazit definitiv eine Kaufempfehlung an alle Eltern, die selbst manchmal noch einen kleinen Grolltroll zuhause haben.

Nun möchte ich noch eine paar Worte zum Kuschel-Grolltroll sagen. Er fühlt sich wirklich weich und kuschelig an und die Idee mit dem Unterkiefer ist sehr gut umgesetzt. Er sieht sehr hübsch und hochwertig aus verliert aber gerade am Anfang einige blaue Haare.

Autor:

Barbara van den Speulhof ist nicht nur Kinderbuchautorin, sondern auch Hörspielproduzentin und Regisseurin für Kinderproduktionen. Sie hat für viele Kinofilme Hörspiele produziert und begleitende Bücher geschrieben. Sie lebt in Frankfurt am Main.

Das Kreativ-Duo Stephanie Maria Gerharz und Dr. Michael Gerharz aus Köln entwickelt unter ihrem Label aprilkind Kuscheltiere und Geschichten für Kinder auf der ganzen Welt und hat unter anderem die Schlafmützen und die Twonster erfunden. Von ihnen stammt die Idee und das Konzept zum Grolltroll. Als Eltern von drei Kindern wissen sie nur zu gut um die Gefühlslage von Kindern – da gibt es wöchentlich, wenn nicht sogar täglich Wutausbrüche. Eines morgens bekam die Jüngste beim Frühstück das Schoko-Glas nicht auf, sie war noch müde und schlecht auf ihre Geschwister zu sprechen - eins kam zum anderen und sie zog genau so einen Flunsch wie der Grolltroll auf dem Titelbild des Buchs. Die Idee zum Grolltroll war geboren.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

Jilys-blog.com
Goldkindchen
Die Bücher Welt von Corni Holmes

Buchtrailer:

Buchinfos:

Titel: Der Grolltroll
Autor: aprilkind; van den Speulhof, Barbara
Illustrator: Pricken, Stephan
Verlag: Coppenrath, 2018
Sprache: Deutsch
Format: Hardcover, 32 Seiten
ISBN-13: 978-3-649-62893-4


© Cover und Biografie Coppenrath Verlag, aprilkind / © Autorenfoto aprilkind

Die Welt ist zerfallen, hunderte von Weltensplittern und Königreichen schweben zwischen dem Himmel und dem Mahlstrom. Allein die Gabe der Levitation vermag die einzelnen Splitter zu verbinden. Aus diesem Grund entscheiden die Meisterinnen der Gilde über das Schicksal aller.

Heute stelle ich euch „Splitterwelten“ von Michael Peinkofer und Christoph Dittert das 2012 im Piper Verlag erschienen ist vor.

Inhalt:

Die Handlung dieses Romanes setzt sich aus zwei Handlungssträngen zusammen, zwischen denen innerhalb des Buches jeweils nach einem Kapitel gewechselt wird. Die erste Protagonistin ist Kalliope, eine unerfahrene Schülerin der Levitatengilde, die die Macht haben zu schweben und Schiffe zwischen den Weltensplittern zu bewegen. Sie wird gemeinsam mit ihrer Meisterin Cedara auf eine entfernte Welt geschickt, um dort den Mordfall an einer ihrer Schwestern aufzudecken. Doch während für die Schülerin, ihre Werte klar nach dem Kodex der Gilde definiert sind, verstrickt diese sich immer weiter in finstere Intrigen und fragwürdige Vorkommnisse treten ans Licht. Die Welt befindet sich kurz vor dem Ausbruch eines Krieges, dessen Ausgang das Schicksal des Sanktuarios bestimme wird. Der zweite Protagonist ist der Menschen Sklave Kieron, der in einer anderen Welt wie Kalliope lebt. Hier sind die Menschen nicht die oberste Rasse, sondern den sogenannten Animalen unter geordnet. Diese Animalen sind Halbwesen halb Mensch halb Tier. Kieron wird an einem Abend, der sein Leben verändert, von genau so einem Animalen, genauer gesagt einem Pantheriden, befreit und in eine gefährliches Schatzsuche hineingezogen. Die beiden werden bei einem Raubzug des Pantheriden Croys erfasst und zusammen mit dem Gastwirt einem Chamäleonid namens Jago auf die Suche nach einem mächtigen Artefakt geschickt, dessen Fähigkeiten keiner kennt. Man weiß nur das sich einspezielles Symbol darauf befindet.

Meinung:

Ich habe mir dieses Buch bereits vor über zwei Jahren gekauft und immer gedacht auch das ist ein Einzelband, wenn du mal Lust auf ein „kurzes“ Fantasyabenteuer hast, kann man das lesen. Aber ich hatte dann immer Fantasyreihen auf dem SuB liegen. Dies hat die Frankfurter Buchmesse geändert, denn dort durft ich eine Lesung von Michael Peinkofer besuchen und war begeister. Er wirkt sehr sympathisch offen und wie ein großer Weltenbauer. Splitterwelten ist der erste Roman, den ich von ihm gelesen habe, also hatte ich auch keine Vorerfahrung mit seinem Werken. Umso gespannter war ich, als ich in diese Welt eingetaucht bin, und nicht mehr auftauchen wollte.

Das Buch hat einen grandiosen Prolog, der den einen Handlungsstrang des Buches in Gang setzt und sofort welchen Ton das Buch anschlagen will. Gerade als man Sympathie entwickelt hat, stirbt der Charakter und man weiß ok niemand ist sicher und erwarte viel. Die Welt die Peinkofer hier erbaut wirkt mystisch geheimnisvoll, intrigant und gefährlich. Die Spannung ist wird allerdings gerade im Handlungsstrang von Kalliope ehr als drohende Gefahr wahr genommen, das sie noch den Schutz ihrer Meisterin hat und auf Ether noch sicher zu seien scheint.
Kieron Abenteuer hingegen beginnt ohne Erklärungen sofort actiongeladen mit einer Rauferei. Er selbst gehört als Sklave zur untersten Schicht der Bevölkerung, und weiß genauso wenig wie der Leser über die Intrigen und Ziele der Mächtigen. Man lernt durch seine Augen zu verstehen, dies ist eine faszinierend Abweichung von Standard des typischen mächtigen oder einflussreichen Helden ist. Beide Figuren durchleben ihre persönlichen Heldenreise mit ihren Mentoren, ihren Prüfungen und Wendungen. Es ist nichts, was man nicht bereits in anderen Büchern gesehen hat, doch war es für mich sehr packend sie im Rahmen dieser sehr spannenden Welt zu Verfolgen.
Die Figuren an sich sind sehr klar in ihren Charakter definiert, so ist Kalliope, eine selbstbewusste impulsiver, aber auch naive Person, die glaubt das das Gesagte der Gilde immer die Wahrheit entspricht und immer auf der Suche nach Gleichgewicht ist. Kieron ist dagegen unterwürfig; er hinterfragt nicht, welche Anweisungen man ihm gibt und steht sehr loyal für seine Freunde ein. Beide entwickeln sich innerhalb der Handlung weiter, doch da ist noch viel Luft nach oben. Die meisten anderen Charaktere sind relativ schlicht gehalten, aber dadurch auch sehr nachvollziehbar. Diese Charakterzüge bestimmen maßgeblich das Handeln der Personen, weshalb man nur selten überrascht wird. Es sind solide Figuren, die man mag und mitfiebert aber auch manchmal nerven können, wenn mal wieder beschrieben wird das Kieron nur gehorcht und nicht selbst denkt.

Als Fazit möchte ich sagen das ich gut unterhalten war und sich das Buch gut und schnell ließt. Die Welt großartig, sie steckt voller Geheimnisse und Fragen, die man noch beantwortet haben will. Negativ kann ich anmerken, dass die Geschichte etwas vorhersehbar war, dies mich allerdings wenig gestört hat. Ich würde es allen High-Fantasy Fans empfehlen, die raus aus dem Mittelalterfeeling mit Orks und Trollen wollen.

Autor:

Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasyautoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden ebenso zu Bestsellern wie seine Trilogie um »Die Könige«. Mit »Die Legenden von Astray« führt Michael Peinkofer alle Fantasy-Fans in eine neue Welt.

Christoph Dittert, 1974 geboren, hat Romane aus den Bereichen Fantasy, Science-Fiction und Horror geschrieben und gehört zum Autorenstamm der Bücher um die »Drei ???«. Gemeinsam mit Michael Peinkofer schreibt er dessen Saga um die »Splitterwelten« fort.

Buchinfos:

Titel: Splitterwelten
Autor: Peinkofer, Michael; Dittert, Christoph
Verlag: Piper Verlag, 2012
Sprache: Deutsch
Format: Hardcover, 560 Seiten
ISBN-13: 978-3-492-26960-5


© Cover und Biografie Piper Verlag / © Autorenfoto Helmut Henkensiefken

„Manchmal gibt es gute Gründe sich vor der Dunkelheit zu fürchten“

Inhalt:

"Das Lied der Dunkelheit" ist der erste Teil aus der Roman Reihe „Demon Zyklus“ von Peter V. Brett. Der Protagonist ist der junge Arlen, der bereits sehr früh extreme Erfahrungen mit den sogenannten Dämonen macht. Diese sind an bestimmte Elemente, wie Feuer Holz oder Erde, gebundene Wesen die nachts erscheinen, die Dörfer überfallen und die dort lebenden Menschen töten.
Es gibt besondere Zeichen die, die Dämonen bei richtiger Anwendung abhalten können und doch bleibt die Angst. Angst als ständiger Begleiter der Menschen, die vergessen haben, wie man gegen die Dämonen kämpft. Die Angriffszeichen sind bereits vor langer Zeit verloren gegangen, doch ohne trauen sich die Menschen in Arlens Umgebung nicht den Kampf auf zunehmen.
In dieser Welt verliert Arlen in einer grausamen Nacht seine Mutter an diese Gestalten, schwört Rache und begibt sich auf einen sehr langen und schweren Weg raus aus dem Dorf rein in die Welt auf der Suche nach Menschen die den Mut haben sich nicht unterdrücken und verdrängen zu lassen, sondern bereit sind zu kämpfen.

Meinung:

Das Grundgefühl dieses Buches hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich habe die ersten 100 Seiten, ohne auch nur aufzusehen, gelesen. Die Figur des Arlens habe in mein Herz geschlossen und jede Sekunde mit ihm gelitten, seinen Schmerz und seine unbändige Kraft, die er daraus zieht, gefühlt. Er ist ein so interessanter Protagonist, den man gerne verfolgt und er verständlich und nachvollziehbar handelt, in seiner Rebellion und seinen Kämpfen. Die Actionszenen mit den Dämonen sind so fesselnd und man spürt förmlich die Anspannung und riecht fast die Angst.
Bis das Buch einen Schnitt macht und den Ort innerhalb der Welt wechselt, dies hat mich so raus gerissen, das ich das Buch fast sechs Monate nicht angerührt habe bis ich wieder das Buch in die Hand nehmen konnte und weiter gelesen habe. Daraufhin wusste ich wieder, aus welchen Gründen ich dieses Buch so mochte, auch wenn mich die Figuren manchmal nervten, aber das Szenario ist so faszinierend, das man weiter lesen muss.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und spannend, hält auch in ruhigeren Momenten ein angenehmes Tempo und regt die Vorstellungskraft an. Besonders die Beschreibungen der einzelnen Dämonenarten haben es mir angetan und bringen die gewisse Portion Grusel dazu die das Buch braucht. Man hat das permanente Gefühl der Angst und Schutzlosigkeit, falls doch ein Siegel nicht in Takt seien könnte, dass sich sofort sehr stark auf den Leser überträgt.
Insgesamt mochte ich sowohl den Anfang als auch die zweite Hälfte sehr gerne und finde dies einen gelungenen Einstieg in diese High-Fantasy Welt.

Autor:

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.

Buchinfos:

Titel: Das Lied der Dunkelheit
Originaltitel: The Painted Man
Autor: Brett, Peter V.
Übersetzer: Ingrid Herrmann-Nytko
Verlag: Heyne-Verlag, 2008
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Format: Paperback, 800 Seiten
ISBN-13: 978-3-453-52476-7


© Cover und Biografie Verlagsgruppe Random House GmbH /© Autorenfoto Amelia D'Entrone

Heute stelle ich euch Lost Souls einen Horror-Thriller von Thomas Finn vor. Ich war zusammen mit Schlaubibasti auf der Lesung von Thomas Finn beim Elbenwaldfestival. Dort wurden wir beide von der Story angesprochen und wir haben kurzerhand beschlossen das Buch zukaufen.

Inhalt:

Jessika Raapke, eine Archäologin, zieht zusammen mit ihrer Adoptivtochter Leonie aus beruflichen gründen in die Nähe der Rattenfänger Stadt Hameln. Seltsame Ereignisse nehmen ihren Lauf und sie werden immer wieder mit der Rattenfängersage konfrontiert, so verhält sich Leonies Ratte als sie in das Rattenfänger Haus ziehen ganz seltsam und verschwindet. Auch Jessika stößt bei ihrer Arbeit in einer alten Kirche auf die Sage in Form eines Wandgemäldes und einer seltsamen Figur mit ihren eigenen Gesichtszügen. Doch das ist nicht das einzig merk würdige kurz, bevor Jessika eintrifft, ist dort bereits ein Mann gestorben; er wurde brutal von Ratten zerfleischt. Und es werden noch mehr Menschen sterben.

Meinung:

Zuerst ein paar Worte zu meinen Erwartungen an das Buch, ich hoffte auf einen spannenden, grusligen, düsteren Thriller, der sich mit der berühmten und interessanten Rattenfängersage beschäftigt. Ich mag das Grundkonzept sehr, diese märchenhaften beziehungsweise sagenhaften Elemente geben eine bestimmte Richtung vor.
Die Charaktere sind leider etwas eindimensional, da sie wenig Konflikte außerhalb der des Rattenpolts haben. Jessika wirkt manchmal etwas erzwungen, allerdings ist ihre verkopfte Art zusammen mit Peter Rattings praktischer Art, auf Grund der Verschiedenheit wieder faszinierend. Peter, der Kammerjäger, entwickelt sich während der Geschichte weiter und ist auch mein persönlicher Lieblingscharakter in diesem Buch, da er irgendwie neben diesen Plot steht und aus eigen Antrieb handelt. Nun zu Leonie, ein Teenager ist meist in solchen Geschichten schwierig und diesmal ist leider wieder so. Ich habe mich leider öfter gefragt, warum sie so für mich unlogisch handelt. Sie wirkte leider auf mich auch nicht sympatisch, weshalb es schwer ist tiefes Mitgefühl nach dem Tod ihrer Mutter für sie zu entwickeln und mit ihr zu leiden.
Ein großer Pluspunkt sind die ruhigen Szenen in denen auf den historischen Hintergrund der Sage und der Stadt sehr genau und anschaulich eingegangen wird. Sie sind in einem sehr angenehmen Tempo, um den Leser die Ausgangspunkte darzulegen auf denen aufgebaut wird. Allerdings waren mir die Actionszenen in manchen Punkten zu übertrieben bis auf die eine unter der Fabrik. In diesem Fall haben sie für mich so gehandelt, dass mir es flau im Magen wurde und es auch mal direkte für den Leser sichtbare Auswirkungen gab.
Besonder Probleme hat ich persönlich mit dem Buch aber erst nach dem ersten Höhepunkt, dort wurde für mich ein gutes Tempo erreicht und viel Spannung aufgebaut die dann sehr schnell nachlässt und sich das Buch ziemlich zäh fließend zum Finale bewegt. Die Endprämisse war gar nicht mein Ding, weil es irgendwie zu erzwungen für meinen Geschmack wirkte und ich es mir anders gewünscht hätte.
Als Fazit: es ist ein solides Buch mit sagenhaften Elementen, relativ schwachen Figuren , aber es ist sehr gut um sich mal zurück zulegen und zu gruseln.

Autor:

Thomas Finn, geboren 1967 in Evanston/Chicago, studierte Volkswirtschaft und war nebenbei als Journalist und Autor für diverse deutsche Verlage und Magazine tätig, u.a. als Chefredakteur für das Magazin Nautilus. Seit 2001 arbeitet er als Roman-, Spiele- und Drehbuchautor. Er ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, u.a. mit der Segeberger Feder. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Buchinfos:

Titel: Lost Souls
Autor: Finn, Thomas
Verlag: Droemer-Knaur Verlag , 2018
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 528 Seiten
ISBN-13: 978-3-426-52176-2


© Cover und Biografie Droemer-Knaur Verlag / © Autorenfoto Florian Lacina

Er strampelt, tritt immer gleichmäßig in die Pedale, atmet tief ein und aus; er kämpft.
Heute stelle ich euch den aktuellen Entwicklungsroman Neujahr von Juli Zeh vor, der im September 2018 im Luchterhand Verlag erscheint. Dieses Buch wurde mir vom Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

Ein Mann, ein Fahrrad, ein Berg: dies ist das Grundszenario von Neujahr, das wie der Titel schon verrät am Ersten-Ersten des Jahres 2018 spielt. Ein schöner, ruhiger, entspannter Familienausflug nach Lanzarote, der für den Protagonisten zum Albtraum wird.
Es beginnt mit Henning, einen liebenden, emanzipierten Familienvater und Ehemann der seine Radtour antritt, mit der er eigentlich nur seinen guten Vorsätze für das neue Jahr erfüllen möchte, doch er wird dabei immer wieder mit sich selbst und seinen „alltäglichen“ Problemen konfrontiert. Mehr möchte ich nicht sagen, da dies eines der Bücher ist, dessen Reiz es ausmacht das man so wenig weiß und nur mit jeder weiteren Seite mehr erfahren kann.

Meinung:

Neujahr ist ein recht typischer Juli Zeh Roman, dennoch legt sie anders als in beispielsweise Spieltrieb hier den Fokus auf eine einzelne Figur und deren Geschichte, die auf eine besondere Weise erzählt wird.
Es gibt die Rahmenhandlung des Fahrradfahrens auf dem Berg, die durch die Gedanken des Protagonisten Hennings immer wieder unterbrochen wird. Diese erinnern mich sehr an das Abschweifen der Gedanken, wenn man wirklich joggt, oder Rad fährt oder einfach nur spazieren geht, die eigenen Gedanken schweifen in eine andere Zeit, erleben Dinge erneut, bewerten und überdenken das Getane. Diese Art zu schreiben war für mich etwas ungewohnt, aber man kommt ziemlich schnell hinein, da man es ja so gut kennt.
Die Figur Henning ist sehr interessant aufgebaut, denn zu Beginn hat man keinerlei Vorwissen über ihn und seine Geschichte, es ist expositionslos. Er charakterisiert sich nur durch seine Gedanken über sich selbst, seine Umwelt und sein Ziel den Berg zu erklimmen. Ich war von ihm in den Bann gezogen und wollte wissen, was er denkt, warum er so denkt und wie die einzelnen Ereignisse in seinem Kopf miteinander im Zusammenhang stehen.
Ein Thema das auch immer wieder angesprochen wird ist Gleichberechtigung, meist zwischen ihm und seiner Frau, ich finde dieses von den Figuren aufgebaute Konstrukt sehr spannend. Ist es nicht die größte Ungerechtigkeit, wenn man alle gleich behandelt und versucht immer alles aufzuwiegen? Dies ist aber nur meine Auffassung, von diesen Konstrukt. Das Buch war für mich eine sehr erhellende Erfahrung, da mir einige Dinge klar geworden sind und doch fühlte ich mich danach, als wäre ich selbst auf diesen Berg gefahren, und hätte meine eigenen Dämonen besucht. Ich habe dieses Buch an einem Tag gelesen und frage mich nun wie ich gehandelt hätte. Also hat es Juli Zeh mal wieder geschafft mich zum Nachdenken über ihre Themen zu bringen.

Autor:

Juli Zeh ist 1974 in Bonn geboren und hat Jura in unter anderem Leipzig und am deutschen Literatur-Institut Leipzig studiert. Sie ist die Tochter eines Politikers und entwickelte selber daraus ein großes Interesse für Politik und das damit in Verbindung stehende Recht. Andere ihrer Romane sind beispielsweise Spieltrieb, Leere Herzen und Unter Leuten.

Buchinfos:

Titel: Neujahr
Autor: Zeh, Juli
Verlag: Luchterhand-Literaturverlag, 2018
Sprache: German
Format: Hardcover, 192 Seiten
ISBN-13: 978-3-630-87572-9


© Cover Luchterhand-Literaturverlag // Randmomhouse © Autorenfoto by CC BY-SA 4.0Die Heike Huslage-Koch

Heute stelle ich euch den Fantasyroman Das Erbe der Elfen von dem polnischen Autor Andrzej Sapkowski den ersten Teil der Geralt-Saga vor.

Inhalt:

Der Reiz dieses Buch wird ganz klar davon bestimmt, das man nicht weiß, was vor sich geht, wer gut und wer böse ist und welches Spiel hier eigentlich gespielt wird. Aus diesem Grund möchte ich jetzt auch nicht viele Worte über die Story verlieren.

Diese Welt ist nicht wie andere Fantasyepen oder wie Märchen diese ist grau, düster und brutal. Sie ist geprägt durch Intrigen, Machtkämpfen, Hunger und Krieg. Durch die Spährenkonjunktion sind Monster und Magie in diese Welt gelangt und Geralt der Protagonist bekämpft diese für Geld oder andere Belohnungen, wie das Recht der Überraschung. Ciri wird auf diese Weise zum Mündel Geralts und ihre Reise zusammen mit vielen Begleitern beginnt. Denn viele mächtige scheinen ein großes Interesse an dem Mädchen zu haben und wollen sie für ihre Zwecke benutzen.

Meinung:

Ich liebe Fantasyepen und die großen Welten die dabei aufgebaut werden mit vielen ganz unterschiedlichen Charakteren, Motivationen und Schauplätzen und so hat das Erbe der Elfen sofort mein Herz erobert, da es mir genau das bietet. Die Welt ist durch ihre Komplexität und Eigenheit in sich stimmig und unheimlich groß und vielfältig, obwohl man nur sehr langsam mehr von ihr entdeckt. Das Komplette fehlen von Schwarz und Weiß, von gut und böse von recht und Unrecht lassen sehr häufig eine moralische Frage zu und die Frage, welche Charakter man jetzt mitfiebern soll oder sie lieber verfluchen möchte. Die Charaktere sind sehr überzeugend mit ihren ganz eigenen Motivationen zu handeln und den unterschiedlichsten Verbindungen die zwischen ihnen bestehen. Besonders hervorheben möchte ich hier sowohl den Protagonisten Geralt und seine geliebte Yennefer die ich beide als Charaktere sehr tiefgründig sind und durch ihre Gegensätzlichkeit sehr schnell mein volles Interesse gewonnen haben. Der Schreibstil war für mich manchmal etwas verwirrend, da ich am Anfang die vielen Charaktere schlecht auseinanderhalten konnte, da die Namen doch teilweise etwas kompliziert zu merken sind, aber dies ist auch mein einziger Kritikpunkt. Ich mag dieses Buch sehr und auch die Nachfolgeteile.

Autor:

Andrzej Sapkowski, geboren 1948, ist Wirtschaftswissenschaftler, Literaturkritiker und Autor. Er lebt in Łódź. Seine Hexer-Sage erreicht weltweit Millionen-Auflagen. Höchst erfolgreich ist auch seine Mittelalter-Trilogie um den Medicus Reinmar von Bielau. 2008 wurde Andrzej Sapkowski mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Łódź ausgezeichnet.

Die offizelle Webseite

Noch eine kleine Empfelung zum Schluss: Diese Romanreihe der Geraltsaga bildet auch die Grundlagen zu den Rollenspielen von CD Projekt Witcher 1-3. Ich selbst habe Witcher 3: Wild Hunt komplett gespielt und es ist ein Meisterwerk des Rollenspieles und fängt die Atmosphäre der Bücher sehr gut ein. Ich würde es jedem der das Buch oder Rollenspiele mag ans Herz legen.

Buchinfos:

Titel: Das Erbe der Elfen
Autor: Sapkowski, Andrzej
Verlag: dtv premium, 2009
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 384 Seiten
ISBN-13: 978-3-423-24754-2


© Cover und Biografie dtv Verlag /© Autorenfoto Wojciech Koranowicz