Springe zum Inhalt

Rezension: Neujahr – Juli Zeh

Er strampelt, tritt immer gleichmäßig in die Pedale, atmet tief ein und aus; er kämpft.
Heute stelle ich euch den aktuellen Entwicklungsroman Neujahr von Juli Zeh vor, der im September 2018 im Luchterhand Verlag erscheint. Dieses Buch wurde mir vom Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

Ein Mann, ein Fahrrad, ein Berg: dies ist das Grundszenario von Neujahr, das wie der Titel schon verrät am Ersten-Ersten des Jahres 2018 spielt. Ein schöner, ruhiger, entspannter Familienausflug nach Lanzarote, der für den Protagonisten zum Albtraum wird.
Es beginnt mit Henning, einen liebenden, emanzipierten Familienvater und Ehemann der seine Radtour antritt, mit der er eigentlich nur seinen guten Vorsätze für das neue Jahr erfüllen möchte, doch er wird dabei immer wieder mit sich selbst und seinen „alltäglichen“ Problemen konfrontiert. Mehr möchte ich nicht sagen, da dies eines der Bücher ist, dessen Reiz es ausmacht das man so wenig weiß und nur mit jeder weiteren Seite mehr erfahren kann.

Meinung:

Neujahr ist ein recht typischer Juli Zeh Roman, dennoch legt sie anders als in beispielsweise Spieltrieb hier den Fokus auf eine einzelne Figur und deren Geschichte, die auf eine besondere Weise erzählt wird.
Es gibt die Rahmenhandlung des Fahrradfahrens auf dem Berg, die durch die Gedanken des Protagonisten Hennings immer wieder unterbrochen wird. Diese erinnern mich sehr an das Abschweifen der Gedanken, wenn man wirklich joggt, oder Rad fährt oder einfach nur spazieren geht, die eigenen Gedanken schweifen in eine andere Zeit, erleben Dinge erneut, bewerten und überdenken das Getane. Diese Art zu schreiben war für mich etwas ungewohnt, aber man kommt ziemlich schnell hinein, da man es ja so gut kennt.
Die Figur Henning ist sehr interessant aufgebaut, denn zu Beginn hat man keinerlei Vorwissen über ihn und seine Geschichte, es ist expositionslos. Er charakterisiert sich nur durch seine Gedanken über sich selbst, seine Umwelt und sein Ziel den Berg zu erklimmen. Ich war von ihm in den Bann gezogen und wollte wissen, was er denkt, warum er so denkt und wie die einzelnen Ereignisse in seinem Kopf miteinander im Zusammenhang stehen.
Ein Thema das auch immer wieder angesprochen wird ist Gleichberechtigung, meist zwischen ihm und seiner Frau, ich finde dieses von den Figuren aufgebaute Konstrukt sehr spannend. Ist es nicht die größte Ungerechtigkeit, wenn man alle gleich behandelt und versucht immer alles aufzuwiegen? Dies ist aber nur meine Auffassung, von diesen Konstrukt. Das Buch war für mich eine sehr erhellende Erfahrung, da mir einige Dinge klar geworden sind und doch fühlte ich mich danach, als wäre ich selbst auf diesen Berg gefahren, und hätte meine eigenen Dämonen besucht. Ich habe dieses Buch an einem Tag gelesen und frage mich nun wie ich gehandelt hätte. Also hat es Juli Zeh mal wieder geschafft mich zum Nachdenken über ihre Themen zu bringen.

Autor:

Juli Zeh ist 1974 in Bonn geboren und hat Jura in unter anderem Leipzig und am deutschen Literatur-Institut Leipzig studiert. Sie ist die Tochter eines Politikers und entwickelte selber daraus ein großes Interesse für Politik und das damit in Verbindung stehende Recht. Andere ihrer Romane sind beispielsweise Spieltrieb, Leere Herzen und Unter Leuten.

Buchinfos:

Autor: Zeh, Juli
Titel: Neujahr
Verlag: Luchterhand-Literaturverlag
Sprache: German
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3630875729


© Cover Luchterhand-Literaturverlag // Randmomhouse © Autorenfoto by CC BY-SA 4.0Die Heike Huslage-Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.