.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt

Der DPP 2019 – ein kurzer Bericht von der Preisverleihung

Auch in diesem Jahr hat das Team von Game of Books wieder die BuchBerlin besucht. Wir konnten dort viele neue Erfahrungen machen und interessante Bücher entdecken.

In diesem Jahr fand  am 23.11.209 außerdem im Rahmen dieser Buchmesse die Verleihung des Deutschen Phantastik Preises (DPP) statt. Ehrenamtlich organisiert wurde diese Preisverleihung in Kooperation des Magazines Phantastisch!, dem Corona Magazine, der Agentur Simply Easy Marketing und der BuchBerlin.

 

Es handelt sich hierbei um einen Publikumspreis in dem eine unabhängige Jury eine so genante Longlist erstellt, über die dann alle online für ihren persönlichen Favoriten in jeder Kategorie abstimmen können. Dies war in 12 Kategorien möglich, in jeder Kategorie haben es dann 5 Werke auf eine Shortlist geschafft. Der Gewinner wurde dann an diesem Abend verkündet. Moderiert hat die Veranstaltung Amandara M. Schulzke. Doch bevor es losging, hat das Musikerduo „Wildfires“ aus London und Texas noch für sehr gute musikalische Unterhaltung gesorgt.

Die erste Kategorie, in der ein Preis verliehen wurde, war "Bester deutschsprachiger Comic/Manga" den Marika Herzog mit ihrem selfpublisher Werk „Capacitas“ gewonnen hat.

 

In der zweiten Kategorie bestes deutschsprachiges Hörspiel/Hörbuch hat zu meiner besonderen Freude „Die Chroniken von Azuhr - Die Weiße Königin“ gewonnen. Dieses Hörbuch ist die Vertonung des gleichnamigen Romans von Bernhard Hennen durch Wolfgang Wagner. Erschienen ist das Hörbuch im Argon Verlag.

Ich selbst hatte viel Spaß mit sowohl dem Hörbuch als auch dem Buch und freue mich sehr für die beiden Preisträger. Auch wenn es bei ihrem Auftritt etwas Drunter und drüber ging, denn es wurde doch tatsächlich vergessen die Shortlist vorzustellen.

 

Der nächste Preis in der Kategorie bester deutschsprachiger Grafiker geht an Alexander Kopainski für das Cover zu „Die letzten Zeilen der Nacht“ erschienen im Drachenmond Verlag. Ein wie ich finde wirklich toller Künstler mit sehr speziellen und beeindruckenden Werken.

 

In der Kategorie beste deutschsprachige Kurzgeschichte gewinnt Markus Heitkamp für seine Geschichte „Housten hat Probleme“ erschienen in der Analogie „The P-Files: Die Phönix Akten“ im Talawah Verlag. Trotz seines Unfalles war Markus Heitkamp auf der Gala um seinen Preis entgegenzunehmen und sich wirklich ehrlich zu bedanken.

 

Der Preis für den besten Roman international ging dann relativ unspektakulär an Holly Black für ihr Buch „Elfenkrone“ erschienen beim cbj Verlag.

 

Ein weiteres Highlight des Abends folgte drauf mit der Verleihung des Preises für "Beste deutschsprachige Übersetzung" an „ta’puq Mach - Der kleine Prinz auf Klingonisch & Deutsch“ übersetzt von Lieven L. Litaer, erschienen im "Verlag in Farbe und Bunt". Ich persönlich empfinde allein die Idee so ein Buch zuschreiben und sich so einer Aufgabe zu widmen und dann noch einen Verleger zu finden mega großartig. Er hat für mich diesen Preis so verdient gewonnen. Ich hoffe, dass noch viele andere Menschen auf so skurrile Ideen kommen und sie daraufhin die Phantastik und die gesamte Literatur bereichern.

 

Ein wirklicher Auflauf von Menschen betrat danach die Bühne um den Preis für die beste deutschsprachige Analogie entgegenzunehmen,  die „Noir Anthologie“, herausgegeben von Johannes Wolfers & Etienne Sadek im SadWolf Verlag.

 

Meine Überraschung und größte Freude des Abends war der Gewinner in der Kategorie beste deutschsprachige Serie. Gewonnen hat Andreas Suchanek mit seiner Reihe „Das Erbe de Macht“ erschienen bei Greenlightpress. Ich gönne ihm diesen Preis so sehr, da er sich gegen Reihen wie Perry Rhodan oder die Phileasson -Saga durchgesetzt hat und so viele Menschen für ihn abgestimmt haben. Er hat auch nach meiner Empfindung den lautesten Applaus des Abends bekommen.

 

Der Preis für das beste deutschsprachige Sekundarwerk ging als nächstes an „Es lebe Star Trek - Ein Phänomen, zwei Leben“ von Björn Sülter aus dem Verlag in Farbe und Bunt. Natürlich freut mein Star Trek Herz so eine Auszeichnung, auch wenn ich mich bisher wenig mit solchen Werken auseinander gesetzt habe.

 

Als bestes deutschsprachiges Jugendbuch wird „Loa - Die weiße Mambo“ von Petra Reneé Meineke, ebenfalls im SadWolf Verlag erschienen, ausgezeichnet. Besonders schön war hier zusehen, das sich ihre Kollegen aus dem SadWolf Verlag vorher noch bei ihr bedankt haben und sie nun selbst auf der Bühne einen Preis empfangen darf.

 

Die zwei wichtigsten Preise stehen nun noch aus, den Preis für bestes deutschsprachiges Romandebüt geht an ein Drachenbuch nämlich „Der fünfte Magier: Schneeweiß“ von Christine Weber. Sie hat dieses Werk, über einen Drachen der einen Menschen rettet, selbst veröffentlicht.

 

Man sagt ja gerne das beste kommt zum Schluss. So endet auch diese Preisverleihung mit der Prämierung des besten deutschsprachigen Romanes. Vor ihr haben bereits Autoren wie Andreas Eschbach, Markus Heitz, Cornelia Funke und Kai Meyer diesen Preis mit nach Hause nehmen dürfen. Gewonnen hat 2019 Nicole Böhm mit ihrem Roman „Das Vermächtnis der Grimms - Wer hat Angst vorm bösen Wolf “ erschienen im Drachenmond Verlag.

 

Wir gratulieren nochmals herzlich allen Gewinnern und sind gespannt, wer nächstes Jahr diesen Preis ergattern kann.

Alle Gewinner:

Bester deutscher Roman
Das Vermächtnis der Grimms - Wer hat Angst vorm bösen Wolf / Nicole Böhm / Drachenmond Verlag

Bester internationaler Roman
Elfenkrone / Holly Black / cbj Verlag

Bestes deutschsprachiges Jugendbuch
Loa - Die weiße Mambo / Petra Reneé Meineke / SadWolf Verlag

Bestes deutschsprachiges Romandebüt
Der fünfte Magier: Schneeweiß / Christine Weber / Selfpublishing

Bestes deutschsprachiges Sekundärwerk
Es lebe Star Trek - Ein Phänomen, zwei Leben / Björn Sülter / Verlag in Farbe und Bunt

Beste deutschsprachige Serie
Das Erbe der Macht / Andreas Suchanek / Greenlight Press

Beste deutsche Anthologie
Noir Anthologie (1) / Johannes Wolfers & Etienne Sadek / SadWolf Verlag

Bestes deutschsprachiges Comic/Manga
Capacitas / Marika Herzog / Eigenproduktion

Bestes deutschsprachiges Hörspiel/Hörbuch
Die Chroniken von Azuhr - Die Weiße Königin / Bernhard Hennen / Wolfgang Wagner / Argon Verlag

Bester deutschsprachiger Grafiker
Die letzten Zeilen der Nacht / Alexander Kopainski / Drachenmond Verlag

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte
Housten hat Probleme / Markus Heitkamp / Talawah Verlag

Beste Übersetzung
ta'puq mach - Der kleine Prinz auf Klingonisch & Deutsch / Lieven L. Litaer / Verlag in Farbe und Bunt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.