.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt

„Die Menschen glauben gerne, was sie wünschen. Libenter homines id, quod volunt, credunt.“ ― Gaius Julius Caesar, doch was ist wenn die Märchen die sie sich abends vor dem Feuer erzählen, ihre größten Feinde sind. Bernhard Hennen erzählt in seinem Buch „Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte“ über eine Welt in der Mären Wirklichkeit werden und der Glaube der einfachen Leute die Realität formt. Der Roman ist 2017 im Fischer TOR Verlag erschienen.

Bernhard Hennen erhielt für dieses Buch auf der Leipziger Buchmesse den Seraph für bester Roman und durfte später am Abend auf der großen Phantastik-Lesenacht aus seinem Buch lesen. Wir haben Bernhard Hennen am Abend getroffen und seiner Lesung gelauscht, wenn ihr mehr über den Abend erfahren wollt schaut doch mal bei dem Artikel Rückblick: Der große Phantastik-Leseabend auf der Leipziger Buchmesse vorbei.

Inhalt:

Der Mittelpunkt dieser Geschichte bildet die Familie Tormeno, diese Familie lenkt die Geschickte der Insel Cilians schon seit mehreren Generationen. Denn aus ihren Reihen kommt der Erzpriester der Insel. Er hat die Aufgabe den Glauben und die Menschen seiner Insel zu Schützen vor allem was da kommen wird, wenn der Himmel sich verdunkelt und die Sterne erlöschen. Die Welt gelangt aber aus den Fugen als Milan der Sohn des Erzpriester Nandus sich gegen seinen Vater stellt und seinen Namen besudeln möchte. Ein unerwartete Wendung verändert Milan sein Kampfgeist gegen seinen Vater ist geweckt und die gesamte Insel wird dies Verändern den ein Krieg klopft an der Tür und sie müssen sich für eine Seite entscheiden.

Meinung:

Azuhr ist eine Welt bei der ich sehr gespannt darauf war sie zu entdecken. Sie ist nicht so Magie überladen wie es High-Fantasy Romane meist sind. Es gibt keine Zwerge, Elfen oder Drachen zumindest am Anfang des Buches. Auch ist es keine typische mitteleuropäische Mittelalterwelt, die man in schon so vielen Fantasyromanen gesehen hat. Cilia fühlt sich mehr nach Italien bzw. Mittelmeerraum an. Die Menschen müssen erst Lernen mit der Welt die sich immer mehr verändert zurecht zukommen.

Der junge Milan ist ein Hauptcharakter, bei dem ich mir nie ganz sicher war, ob ich ihn mag und er ein Held ist oder nur eingrößenwahninniger Idiot. Sein Charakter ist von Mut und Selbstsicherheit geprägt aber er ist auch von Rache und Wut gegen seinen geleitet. Nandus ist dazu der Gegenpol; er wirkt immer sehr beherrscht und seine Handlungen durchdenkt er häufig. Trotzdem ist seine Grausamkeit unbeschreiblich und diese Mischung von Vater und Sohn ist so spannend und unvorhersehbar das man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen mag. Die beiden und die Welt, die sich von den meisten anderen doch unterscheidet, sind für mich die großen Stärken des Buchens. Ich empfand besonders die Grauzonen, mit den Bernhard Hennen hier immer wieder spielt, sehr spanend und die Figuren entwickeln sich ständig in verschiedenste Richtungen weiter. Auch die Intensionen, Intrigen und Wendungen sind fast einem Game of Thrones würdig. Es war immer unvorhersehbar und mitreißend.

Der Schreibstil ist sehr beschreibend und immer der Figur angepasst, welcher man im Verlauf der Handlung gerade folgt. Die Welt wird sehr schön detailliert beschrieben das sie einem einfach vor dem innern ´Auge entsteht und man die weißen Dächer der Stadt Cilia genau sehen kann.

Noch gesondert zu Erwähnen ist der großartige Beginn des Buches, der viele Jahre vor der eigentlichen Buchhandlung spielt und die Welt mit ihren Machtspielen und Intrigen sehr genau darstellt. Ich habe in den wenigen Seiten so sehr mit den Figuren mitgelitten, dass ich wirklich bestürzt vom Ende des Prologes war.

Autor:

Bernhard Hennen, 1966 in Krefeld geboren, ist Germanist, Archäologe und Historiker. Seine Romane »Die Elfen« erreichen erreichten Spitzenplätze auf deutschen und internationalen Bestsellerlisten.

Rezension des Buches in anderen Blogs:

mein Buch meine Welt

Buchinfos:

Titel: Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte
Autor: Hennen, Bernhard
Verlag: FISCHER Tor2017
Sprache: Deutsch
Format: Paperback, 576 Seiten
ISBN-13: 978-3-5962-9726-9


© Cover, Banner und Biografie Fischer TOR Verlag /© Autorenfoto Game of Books

1

Nachdem ich euch bereits hier etwas über unseren ersten Tag auf der Messe berichtet habe kommen wir nun zum Mittelpunkt dieses Tages, die Verleihung des SERAPH - Preises. Der SERAPH ist der deutsche Literaturpreis für Phantastik auf der Leipziger Buchmesse. Er wird nun seit 8 Jahren immer am Donnerstagabend auf der Buchmesse verliehen, im Anschluss findet dann der Phantastik Leseabend statt, auf diesem lesen sowohl die Preisträger als auch einige bekannte Fantasy Autoren. Zu den Preisträger dieses Jahr gehörten Kris Brynn als bestes Debüt mit ihrem Buch „The Selter – Zukunft ohne Hoffnung“, Birgit Jaeckel für „Das Erbe der Rauhnacht“ als bester Independent-Titel. Den Preis für das beste Buch gewann aber Bernhard Hennen für seinen Roman „Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte“. Natürlich konnten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen zu twittern, dass wir ihm gratulieren und ihn kurz vorher ja noch getroffen haben. Er selbst sagte während der Preisverleihung „Ich habe in 26 Jahren noch keinen Jurypreis gewonnen!“ Und wir freuen uns wirklich sehr für ihn und wussten, dass er nun am Abend mit bei der Phantastik Lesung im Werk 2 dabei seien wird. Die Freude auf den Abend stieg weiter.

Um besonders gute Plätze für Fotos zu bekommen, waren wir bereits sehr früh bei der Location und bekamen auch Plätze in der zweiten Reihe. Nach und nach trafen auch die Autoren ein. Es war eine tolle Stimmung, besonders da die Schriftsteller einfach mit vor der Bühne standen und man sie jeder Zeit ansprechen konnte. Auch der Großmeister der Fantasy Markus Heitz war mit dabei und wir nutzen die Gunst der Stunde mal kurz mit ihm zu reden und um uns ein Autogramm zu holen, natürlich mit Markus Heitz persönlicher Lieblingsbleistift. Auch Bernhard Henne traffen wir in der Location wieder und er strahlte über beide Ohren mit seinem Preis in der Hand. Logischerweise gratulierten wir ihm dort auch nochmal persönlich zu seinem Preis.Der Leseabend begann mit einer Begrüßung durch Oliver Graute und Natalja Schmidt und einigen einleitenden Worten zum Abend.

 

Der erste Lesebeitrag kam von Lena Kiefer aus ihrem Roman „Ophelia Scale - Die Welt wird brennen“. Die Handlung des Buches spielt sich im dystopischen England ab. In diesem wurde durch den Regenten die Benutzung verschiedenster Technologie verboten. Die mutige Heldin Ophilia schließt sich einer Widerstandsgruppe an und beginnt den Kampf gegen das Regime.

Der zweite Beitrag des Abends folgte dann von der ersten Preisträgerin, nämlich Birgit Jaeckel. Sie liest aus ihrem Buch „Das Erbe der Rauhnacht“. Das Buch ist ein Independent Titel, der sich um die Legenden der Wilden Jagd im 16. Jahrhundert und einen Knecht mit dem Namen Rupp dreht. Die Geschichte klang sehr spannend und auch ihre Erzählung, wie es zu diesem Roman kam, hat mich mitgerissen.

Danach folgte der erste Höhepunkt des Abends, Kai Meyer stellt seine Graphic Novel „Das Fleisch der Vielen“ vor. Dieser Comic basiert auf einer seiner Kurzgeschichte, die in Zusammenarbeit mit dem Sänger von ASP entstanden ist. Diese Erzählung spielt sich passend zum Ort um das Hotel Astoria in Leipzig ab. Die Szene, die er vorlas, behandelt die Schrecken die im Hotel Astoria lauern, die Haare die überall sind und den Umrissmann.

 

Die Autorin Monika Peetz saß während diese Events vor uns und auch sie haben wir ja bereits am Nachmittag auf der Messe getroffen.
Sie ließt als Nächstes aus ihrem Buch „Das Herz der Zeit“, aber bevor sie liest musste sie noch etwas zu dem Beitrag von Kai Meyer loswerden, den die Geschichte mit den Haaren hat sie anscheinen in dem Moment sehr beschäftigt. Dannach begann sie mit der Lesung aus ihrem Roman. Bei diesem Buch geht es um ein junges Mädchen namens Lena, die sich in der Familie ihrer Tante irgendwie fremd fühlt. Sie lebt bei ihrer Tante, da ihre Eltern früh gestorben sind. Eines Tages findet sie in den Sachen ihrer Eltern eine rätselhafte Uhr und trifft einen Jungen namens Dante. Ihre Reise beginnt. Ich mochte diese Lesung wirklich, da sie sehr humorvoll und unterhaltsam war.

Nach dieser Lesung ist eine kurze Pause, die wir nutzen um nochmal mit Autoren wie Kai Meyer und Liza Grimm ins Gespräch zukommen und eine Unterschrift zu ergattern. Für mich ist auch noch ein Foto mit Kai Meyer und Markus Heitz herausgekommen über das ich mich sehr freue.

 

Nach der Pause geht es mit Kris Brynn und „The Shelter - Zukunft ohne Hoffnung“ weiter. Noch ein Roman im Londons der nahen Zukunft. Eine Epidemie befällt die Stadt und deshalb wird um London herum eine Kuppel errichtet in den die Kranken geschafft werden. Der Protagonist Rick versucht an diesem Ort einfach nur sein Leben zu leben, doch dann werden sowohl er als auch seine Freundin unter die Kuppel gebracht doch dort ist nichts so, wie sie es dachten.

Als Nächstes betritt Maja Ilisch mit ihrem Buch „Das gefälschte Siegel: Die Neraval-Sage 1“ die Bühne und ließt ein Stück. Ihr Roman ist der Auftakt eines High-Fantasy Epos mit viele Figuren und Orten. Die Szene, die sie vorgelesen hat, beschreibt einen kleinen Jungen, der dazu auserkoren ist eine Schriftrolle zu beschützen, in der ein Dämon gefangen ist. Doch er hat diese noch nie gesehen. Er überzeugt einen steinernen Wächter, ihm diese zu zeigen doch es gibt Komplikationen und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

 

Als Vorletzter las Bernhard Henne aus seinem preisgekrönten Roman „Die Chroniken von Azur Der Verfluchte“. Ich habe diesen Roman bereits begonnen zu lesen und war wirklich begeistert. Auch hier handelt es sich um ein High-Fantasy Abenteuer, in der aber die Magie deutlich seltener zu finden ist, als man es von anderen Genreromanen kennt. Allerdings wird in dieser Geschichte das zur Realität an das die Menschen glauben. Eine sehr interessante Grundidee und eine definitive Leseempfehlung von mir.

Der Rausschmeißer war dann Markus Heitz mit seinem aktuellen Roman „Die dunklen Lande“. Dieses Buch habe ich vor wenigen Tagen begonnen und vertiefe mich nun immer weiter in die Welt, die Markus Heitz geschaffen hat. Dieser Roman ist eine historische Fantasyerzählung, in der Heitz sehr gelungen die Zeit des 30 jährigen Krieges mit vielen magischen Elementen mischt. Ich bin nun sehr gespannt, wie sich der Roman entwickeln wird.

 

Das war der Donnerstag und schon da war sehr viel los. Wir sind dann nur noch ins Bett gefallen in Erwartung auf den nächsten tollen Tag.