.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt

Nachdem die Frankfurter Buchmesse 2019 für uns mit Tag 1 bereits mit einigen interessanten Gesprächen und Begegnungen begonnen hat, wurde es am Messe Donnerstag für uns etwas ruhiger, schließlich wollten wir am Abend dann noch auf die phantastische Lesenacht des PAN e.V.

Der Tag startete für uns mit der Diskussionsrunde „Plattform-Politik und Upload-Filter: Wie Veröffentlichen und Vermarkten beeinflusst wird“ auf der neuen Frankfurt Authors Stage in Halle 3.0. Die Talkrunde bestehend aus Verena Nentwich (Vorsitzende des Selfpublisher Verbands), Andrea Koch (Autorenservice BoD) und Martina Raschke (Author Relationship tolino). Moderiert wurde die Runde von Wolfgang Tischler (literaturcafe.de). Es ging in der Runde um den Einfluss von KI, Upload- und Contentfiltern auf die Vermarktung von ebooks.

 

Danach ging es für uns weiter zum Droemer Knaur Stand in Halle 3.1, wo wir einen Termin für eine Programmvorschau hatten. Doch als wir auf den Stand kamen, rannten wir geradezu in Markus Heitz hinein, mit ihm konnten wir dann noch spontan ein paar Minuten über seine neue Anthologie „Der Tannenbaum des Todes“ und die zweite Staffel von „DOORS“ reden. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, das wir Markus demnächst wiedersehen würden. Doch das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden 😉

Nach dem kurzen Gespräch mit Markus ging es dann weiter zu unserer Verlagsvorschau, doch als wir dort ankamen, war unser Verlagskontakt noch im Gespräch mit Ursula Poznanski. Nach einigen Minuten ging es für uns dann auch schon los mit der Vorschau der kommenden Titel bei Droemer Knaur. Soviel können wir schon verraten, es wird einige spannende neue Bücher geben, selbst wenn der große Fokus dieses mal auf Reihenfortsetzungen liegt.

 

Bei Droemer Knaur fertig, ging es für uns spontan erst mal einen Tee im Lesezelt trinken. Im Lesezelt lief grade die „Verleihung der Kindle Storyteller Awards 2019“ wo zufällig einer meiner Llieblingsautoren, Karl Olsberg, mit dem Storyteller X Award ausgezeichnet wurde. Ich lies mir dann von ihm gleich noch seinen Roman „Der Turm des Mardox“ signieren. Danach endete für uns der Tag auf der Messe und es ging für uns kurz ins Hotel, bevor es dann auf die Phantastische Lesenacht weiter ging.

 

 

Bereits um 5.47 fuhr unser Zug von München in Richtung Frankfurt los. Die Bahnfahrt wurde für ein gemütliches Schläfchen und das hören eines Hörbuches verwendet. In Frankfurt angekommen spürte ich schon die Vorfreude; nur noch schnell das Gepäck in das Hotelzimmer bringen und dann geht es los. Schnell ging da leider nix, den die Tram zum Hotel hatte technische Probleme, zum Glück ließen diese sich lösen und unserem Besuch auf der Frankfurter Buchmesse stand nichts mehr im Wege.

 

 

Wie immer begannen wir unseren Messebesuch mit dem Gang zum Droemer Knaur Stand. Bereits dort gab es für uns viel zusehen. So hat der Verlag wieder den orangen Stand, den man bereits von einer größerer Entfernung aus gut sehen kann. Die Rotunde war voll mit Büchern von Autoren wie Fitzek Etzold oder Iny Lorentz, die wir gerne lesen. Dieser Moment, wenn man wieder dasteht und man weiß jetzt ist Buchmesse. Man saugt das Buchmessefeeling gerade zu in sich auf. Die Messe kann beginnen.

Nach diesem gelungenen Beginn entschlossen wir die Halle 3 erstmal etwas zu erkunden. Wir besuchten unter andrem die Stände von Rowohlt und S.Fischer. Als wir auf Höhe des Standes des Spiegels waren, wusste Basti nur vom hören schon, wer da interviewt wird. Es war Petra Hartlieb eine Buchhändlerin aus Wien die uns danach auch noch Ihr Buch Winter in Wien signierte. Eine sehr charmante Frau.

 

 

Danach wollten wir noch unbedingt Jana Tommy beim Gedankenreich Verlag besuchen. Dort führten wir sehr gute Gespräche und natürlich wird man sich dieses Jahr wieder bei 9Lesen treffen. Auch bei den Ständen von P.A.N., Sternensand und Drachenmond gingen wir kurz vorbei. Wir wollten diesen ersten Tag nutzen, um uns einen Überblick zu verschaffen und einfach gute Unterhaltungen zu führen.

Viele der Menschen haben wir bereits auf der BuchBerlin getroffen und wie hat es Jana Tommy gesagt, es ist immer wie nachhause kommen und seine zweite Familie um sich haben.

Und dann musste ich mir auch schon mein erstes Buch kaufen oder zwei, naja am Ende waren es für diesen Tag drei Bücher und ein Bücherschuber vom wundervollen Greenlightpress Verlag. Danke an Andreas Suchanek für das Autogramm und dieser Schuber ist wirklich unverschämt schön.

 

 

Als Programmpunkt hatten wir danach noch einen Talk mit C.A. Raven auf dem Plan zum Thema "schreiben als Teamsport". Den Tag ließen wir danach dann mit einer gemütlichen Tasse Tee während der "getAbstract International Book Award Verleihung" ausklingen. Und weil es keine Messe ohne Crêpes gibt gab es dann einen davon als Nachtisch. Demnach begaben wir uns ziemlich k.o. aber mit viel Vorfreude auf den nächsten Tag zurück in unser Hotel.