.broken_link, a.broken_link { text-decoration: line-through; } Springe zum Inhalt

Heute stelle ich mal euch das Buch „Die Tochter der Wanderapothekerin“ vor. Es wurde mir freundlicherweise vom Droemer Knaur Verlag zur Verfügung gestellt. Ich habe bereits die drei Vorgängerteile für euch hier auf dem Blog rezensiert. Lest diese auch gerne den ich fühle mich einfach immer wieder mit dieser Reihe verbunden, da sie mich nach Hause bringt und gleichzeitig wieder auf ein neues Abenteuer mitnimmt.

Inhalt:

Die Protagonistin der Vorgängerteile Klara ist nun Mutter von 4 Kindern und führt ihr Leben mit ihrem Mann Tobias in Königsee. Nach den Ereignissen aus Teil drei steht die Familie hoch in den Gunsten des Fürsten von Schwarzburg-Friedrichstal. So besuchten der Fürst und Klaras ältester Sohn Martin zusammen die Universität und ihre älteste Tochter Lena wurde sehr gefördert kann lesen und schrieben und wird einmal einen guten Ehemann heiraten können. So verwundert es wenig das der Fürst zusammen mit Martin auf Reise gehen will, um den Orient zu erkunden. Doch leider ist es nicht der einzige Grund für diese weite Reise. Friedrichs Frau ist erneut schwanger und so unmöglich zu ihrem Mann das es für ihn nicht vertretbar ist im Schloss zubleiben.

Zusammen mit Martin und Lena, die unbedingt einmal Italien sehen möchte, beginnt Friedrich also seine lange Reise über Venedig nach Jerusalem. Doch nicht nur die Abenteuer und Gefahren auf der Reise machen es den Gefährten schwer, auch Entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen die nie hätten sein dürfen.

Meinung:

Nach dem ich Teil zwei und drei nicht ganz so gut fand, wie Teil eins war ich von diesem wieder Teil hin und weg. Der gewisse jugendliche Cham ist zurück. So sind die Protagonisten alle um die 25 Jahre alt und sehr menschlich. So ist Lena in bestimmten Situationen frech wie ein genervter Teenager oder sehr direkt und liebenswert. Ihre Figur ist nicht mit der Figur der guterzogenen, in ihren Gedanken sehr strukturierten Klara zu vergleichen. Lena ist eine Künstlerin und sieht die Welt anders und die lässt sie auch dem Leser spüren; ich mochte dies sehr. Friedrich hingegen wirkt für einen Fürsten doch häufig sehr naiv aber auch herzlich und liebevoll. Im gesamten haben die Figuren gut harmoniert.

Auch die Geschichte ist interessant und man möchte gerne erfahren, auf welche Widrigkeiten die Reisegruppe wieder stößt und wie man diese lösen kann. Dies war ein Aspekt, den ich an Teil eins sehr geschätzt habe. Ich mag es mit den Figuren neue Welten zu entdecken. Es war wie viele kleine Abenteuer in einem Großen.

Der Schreibstil war, wie ich es bei Iny Lorentz gewohnt bin sehr flüssig und leicht verständlich. Sie bauten der Umgebung entsprechend aber auch immer wieder fremdsprachige Ausdrücke ein, die aber alle in einem Glossar erklärt werden. Ich konnte das Buch sehr zügig lesen und mochte das Tempo, in dem die Geschichte erzählt wurde. Es gab keine unnötigen Längen.

Als Fazit kann ich sagen, das ich sehr viel Spaß beim Lesen dieses Werkes hatte und nun sehr traurig bin, das hiermit nun die Reihe enden soll. Für mich war es ein schönes Finale; ich habe mich sehr über die neuen Figuren gefreut und ich fühlte mich immer gut unterhalten. Eine klare Empfehlung an alle die Teil eins mochten oder auch hier Einsteigen wollen. Es ist kein Problem mit diesem Teil in die Reihe einzusteigen, da alles was notwendig, ist um die Handlung verstehen zu können, erklärt wird.

Autor:

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman „Die Kastratin“ die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit „Die Wanderhure“ gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer „Wanderhuren“-Romane und zuletzt der „Pilgerin“ haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Für die Verdienste im Bereich des historischen Romans wurde Iny Lorentz 2014 der Homer Ehrenpreis in Gold und 2017 der „Wandernde Heilkräuterpreis“ der Stadt Königsee verliehen.

Buchinfos:

Titel: Die Tochter der Wanderapothekerin
Autor: Lorentz, Iny
Verlag: Droemer Knaur2019
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 528 Seiten
ISBN-13: 978-3-4265-2285-1


© Autorenfoto by / © Autoren-Bio by Droemer - Knaur

In der dunklen Jahreszeit ist es doch mal wieder schön, sich ins Bett zulegen und die Gedanken fliegen zulassen. Meine flogen zurück in meine Heimat zu Buckelapothekern, Kräuterfrauen und dem Leben im 18. Jahrhundert. Deshalb stelle ich euch heute meine Weihnachtslektüre „Die Liebe der Wanderapothekerin“ von Iny Lorenz vor. Das Buch ist Teil zwei der Reihe über die Wanderapothekerin, 2017 im Knaur-Verlag erschienen und die Rezension zu Teil drei wird bald folgen, also bleibt gespannt. Die Rezension zu Teil eins findet ihr bereits hier im Blog Die Wanderapothekerin.

Inhalt:

Die Geschichte der mutigen Klara geht weiter. Nach ihrer langen und beschwerlichen Reise als Wanderapothekerin, ist sie nun liebende Mutter eines kleinen Sohnes und wieder schwanger. Ihr Leben hat sich in Folge der Ereignisse des ersten Buches zum Guten gewendet, sie lebt mit ihren Mann Tobias glücklich in Königsee. Aber es pocht erneut neues Unheil gegen ihre Tür. Einer ihrer Wanderapotheker und Tobias werden verhaftet und verdächtigt den Bürgermeister von Rübenheim umgebracht zuhaben. Klara begibt sich auf eine wagemutige Rettungsmission, während ihr Feind nur im verdeckten agiert.

Meinung:

Alle sind wieder da und aber leider nicht so wie man sie aus Teil eins mochte. Klara ist erneut die Protagonistin und handelt für ihre Familie und mit ihren bekannten Starrsinn. Als junges Mädchen konnte ich das gut verstehen aber hier wirkt sie in manchen Momenten wie ein verzogenes Kind, dem nur die eigenen Ideale wichtig sind. Die meiste Zeit ist sie dennoch sehr sympathisch und man folgt ihr gerne auf ihrer neuen Reise. Auch Martha tritt wieder auf, selbst wenn ihre Rolle bedauerlicherweise um einiges flacher ist als in Teil eins. Sie verliert an Charakteridentität, gerade am Anfang sehr, dies bessert sich allerdings gegen Ende. Dennoch ebenfalls handelt sie für mich oft nicht nachvollziehbar. Martha war in Teil eins meine Lieblingsfigur, dies kann ich jetzt leider nicht mehr sagen. Tobias ist zusammen mit seinem Vater für mich total stimmig und passend. Die Geschichte in Teil zwei ist weniger klar, als in Buch eins, in dem klar war das, das Mädchen die Reise beenden muss. Hier reist man häufig von Stadt zu Stadt, ohne das Gefühl zuhaben, das einiges an Zeit vergeht. Kurz hatte ich die Empfindung, das alles sich nur im Kreis dreht da es da eine deutlich geringere Anzahl von Handlungsorte und Figuren gibt. Im großen und ganzen war es doch recht unterhaltsam, dennoch reicht es für mich nicht an die erste Geschichte heran. Ich würde das Buch denen Empfehlen, die seichte Unterhaltung im 18. Jahrhundert mögen und nach dem ersten Buch wissen wollen, wie es mit Klara weiter geht.

Autor:

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman „Die Kastratin“ die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit „Die Wanderhure“ gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer „Wanderhuren“-Romane und zuletzt der „Pilgerin“ haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Für die Verdienste im Bereich des historischen Romans wurde Iny Lorentz 2014 der Homer Ehrenpreis in Gold und 2017 der „Wandernde Heilkräuterpreis“ der Stadt Königsee verliehen.

Alle Bände der »Die Wanderapothekerin«-Serie:

Die Wanderapothekerin
Die Liebe der Wanderapothekerin
Die Entführung der Wanderapothekerin
Die Tochter der Wanderapothekerin

Buchinfos:

Titel: Die Liebe der Wanderapothekerin
Autor: Lorentz, Iny
Verlag: Droemer Knaur2017
Sprache: Deutsch
Format: Taschenbuch, 544 Seiten
ISBN-13: 978-3-4265-1835-9


© © Autoren-Bio und Cover Droemer-Knaur Verlag